Breithaupt, Max Maximilian Friedrich Karl 

Geburtsdatum/-ort: 06.08.1888;  Waghäusel
Sterbedatum/-ort: 12.12.1965;  Freiburg im Br.
Beruf/Funktion:
  • Altphilologe
Kurzbiografie: 1894-1902 Volksschule in Waghäusel bis 1898, dann bis Untertertia Lendersche Anstalt Sasbach
1902-1907 Gymnasium Tauberbischofsheim
1907-1912 Studium der klassischen Philologie, Archäologie, Geschichte und Kunstgeschichte an den Universitäten Heidelberg und Berlin
1912 Staatsprüfung für das Lehramt an höheren Schulen (Griechisch, Latein, Geschichte)
1913 Promotion zum Dr. phil. in Heidelberg bei Prof. Franz Boll
1912-1913 Pädagogisches Probejahr am Gymnasium Heidelberg
1913-1914 Hilfslehrer in Waren/Mecklenburg
1914-1917 Heeresdienst bei einer Sanitätseinheit in Schwerin
1917-1926 Lehrer in Rastatt, Wertheim und Konstanz
1920 Ernennung zum Professor
1926-1932 Direktor des Gymnasiums Tauberbischofsheim
1932-1937 Direktor des Gymnasiums Konstanz
1937 Amtsenthebung durch die NS-Regierung
1937-1945 Lehrer am Friedrich-Gymnasium in Freiburg
1945-1954 Direktor der beiden vereinigten humanistischen Gymnasien Freiburgs bis zum Ruhestand, Bundesverdienstkreuz 1. Klasse und Ehrenmitglied des Altphilologenverbandes
Weitere Angaben zur Person: Religion: rk.
Verheiratet: 1941 (Freiburg im Br.) Anna Barbara, geb. Kempf (1911-2006)
Eltern: Vater: Maximilian Breithaupt (1848-1923), Buchhalter, Prokurist
Mutter: Theresia, geb. Schnetz (1861-1945)
Geschwister: Alexander (1887-1951)
Kinder: 2:
Margarete Theresia (1942)
Barbara Elisabeth (1944)
GND-ID: GND/116481536

Biografie: In: Baden-Württembergische Biographien 4, 30-33
Quellen: StAF L 50/1 12050 u. F 110/4 305.
Werke: De Parmenisco Grammatico, Leipzig 1915; Schriftenverz. von W. Dörpfeld, in: Archäol. Anz. N 65/66, 1950/51, 380-404; Antike Kunst im altsprachl. Unterricht, in: Gymnasium, 61, 1954, 159 ff.; Kurze Geschichte des Freiburger Humanistischen Gymnasiums, in: Das Freiburger Berthold-Gymnasium. FS 1958, 24-35.
Nachweis: Bildnachweise: Ölgemälde von A. Schmidlin, 1944 (Privatbesitz d. Tochter Margarete Kraume, Merzhausen).

Literatur: Handb. d. dt. Wissenschaft Bd 2, 1949, 854; W. Günter, in: Schau-ins-Land 120, 2001, 169-208, hier: 196-199; E. Wirbelauer (Hg), Die Freiburger Philosophische Fakultät 1920-1960, 2006, 901 f.
Suche