Thierfelder, Hans 

Geburtsdatum/-ort: 22.02.1858; Rostock
Sterbedatum/-ort: 11.11.1930;  Tübingen
Beruf/Funktion:
  • Mediziner, Prof. der physiologischen Chemie
Kurzbiografie: 1867-1876 Große Stadtschule (Gymnasium) Rostock mit Abitur
1876-1883 Medizinstudium an den Universitäten Rostock, Tübingen, Heidelberg, München und Freiburg (Staatsexamen) sowie Promotion in Rostock mit der von Otto Nasse vergebenen Dissertation „Beiträge zur Entstehung einiger Milchbestandteile“
1884-1891 Assistentenstelle bei Hoppe-Seyler in Straßburg, dort 1887 Habilitation
1891-1895 Kustos des Hygienischen Museums in Berlin
1895 Berufung zum Leiter der chemischen Abteilung des Physiologischen Instituts der Universität Berlin
1896 Berufung zum außerordentlichen Prof.
1909 Berufung als Prof. für physiologische Chemie an die Universität Tübingen
Weitere Angaben zur Person: Religion: ev.-luth.
Verheiratet: 1897 Luise, geb. von Beseler (geb. 27. 7. 1873, gest. 21. 2. 1945)
Eltern: Vater: Prof. Dr. med. Benjamin Theodor Thierfelder (1824-1904), Geheimrat, Direktor der Medizinischen Klinik der Universität Rostock
Mutter: Gertrud, geb. Naumann (1829-1900)
Geschwister: 2 Brüder, 4 Schwestern, darunter:
Karl, Landgerichtsrat in Rostock
Mathilde, Ehefrau des Geheimrats Prof. Dr. phil. Eugen Geinitz, Direktor des mineralogisch-geologischen Instituts der Universität Rostock
Kinder: 2 Söhne, 2 Töchter, darunter:
Dr. jur. Hermann, Ministerialdirigent im baden-württembergischen Innenministerium
Dr. jur. Rudolf, Gesandter in Genf und London, zuletzt deutscher Botschafter in der Türkei
GND-ID: GND/117624772

Biografie: In: Württembergische Biographien 1, 277-278
Quellen: UA Rostock: PA H. Thierfelder.
Werke: Diss. 1883 (wie oben); Handbuchbeiträge: mit F. Hoppe-Seyler, Handbuch der physiologisch-und pathologisch-chemischen Analyse, 6. Aufl. 1892; 7.-9. Aufl. hg. von H. Thierfelder 1903, 1909 und 1924; Cerebroside, in: Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, hg. von E. Abderhalden, Bd. I, T. 6, 1925, 145-168; Zeitschriftenaufsätze (Auswahl): mit G.H.F. Nuttal, Tierisches Leben ohne Bakterien im Verdauungstrakt, in: Zs. für physiologische Chemie 21 (1895), 109-121; 22 (1896), 62-73 und 23 (1897), 231-235 (1.-3. Mitt.); mit F. Kitagawa, H. Loenig, O. Riemer und K. Thomas, Über das Cerebron, in: ebda. 43 (1904), 21-31; 44 (1905), 361-370; 49 (1906), 286-292; 68 (1910), 464-470; 77 (1912), 508-510 und 511-515 (1.-6. Mitt.); mit Daiber, Zur Kenntnis des Verhaltens fettaromatischer Ketone im Tierkörper, in: ebda. 130 (1923), 380-396; mit E. Klenk, Zur Kenntnis des Acetophenons und Benzols im Tierkörper, in: ebda. 141 (1924), 29-32.
Nachweis: Bildnachweise: Foto in: W. Teichmann, in: Biographisches Lexikon für Mecklenburg, Bd. 1, 1995, 219 (aus der Bildersammlung des UA).

Literatur: E. Klenk, H. Thierfelder, in: ebda. 202 (1931), 1-9.
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)