Leipart, Theodor 

Geburtsdatum/-ort: 17.05.1867; Neubrandenburg
Sterbedatum/-ort: 23.03.1947; Berlin-Zehlendorf
Beruf/Funktion:
  • Gewerkschaftsführer
Kurzbiografie: 1881-1885 Drechslerlehre in Hamburg
1886 Wahl in den Vorstand der Hamburger Sektion des Deutschen Drechslerverbandes
1888/89 Mitglied des Vorstandes der Berliner Verwaltungsstelle des Drechslerverbandes
1890 Übernahme der Schriftleitung der „Fachzeitung für Drechsler und Gewerksgenossen“ in Hamburg
1891 Wahl zum Verbandsvorsitzenden
1893 2. Vorsitzender des neugegründeten „Holzarbeiter-Verbandes“
1894-1896 Vorstandsmitglied des Bezirksvereins der SPD Stuttgart
1904-1919 Sekretär der Internationalen Union des Holzarbeiterverbandes
1908-1919 1. Vorsitzender des Holzarbeiterverbandes
1919-1920 Württembergischer Arbeitsminister in der Regierung Blos
1921-1933 Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB)
1921-1925 Mitglied des Verwaltungsrates des Internationalen Arbeitsamtes
1924 Gründung der gewerkschaftlichen Monatszeitung „Die Arbeit“
1933 Vorübergehende Inhaftierung nach 1945 Beitritt zur SED
Weitere Angaben zur Person: Religion: ev.
Verheiratet: Maria, geb. Neher (gest. 1950)
Eltern: Vater: Ernst Alexander Leipart Schneidermeister
Mutter: Wilhelmine Charlotte Friederike Schmidt
Kinder: 1 Sohn (gest. 1914)
GND-ID: GND/117634271

Biografie: In: Württembergische Biographien 1, 157-158
Quellen: NL: DGB-Archiv im AdSB.
Werke: Beitrag zur Beurtheilung der Lage der Arbeiter in Stuttgart, 1900; Die kulturelle und volkswirtschaftliche Bedeutung der Gewerkschaften, 1926; Auf dem Wege zur Wirtschaftsdemokratie, 1928; Carl Legien, Ein Gedenkbuch, 1929; Die Vierzig-Stunden-Woche: Untersuchungen über Arbeitsmarkt, Arbeitsertrag und Arbeitszeit 1931.

Literatur: Ulla Plener, T. Leipart, 2000; DBE 6, 1997, 308; Joachim Eichler, T. Leipart, in: Holzarbeiterbuch, 1993, 88-91; Ulrich Borsdorf, T. Leipart, in: Biographisches Lexikon zur Weimarer Republik, 1988, 206 f; Heinrich Potthoff, T. Leipart, in: NDB 14, 150f.; Gerhard Beier, Schulter an Schulter. Schritt für Schritt, 1983.
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)