Jantzen, Hans 

Geburtsdatum/-ort: 24.04.1881; Hamburg
Sterbedatum/-ort: 15.02.1967;  Freiburg i.Br.
Beruf/Funktion:
  • Kunsthistoriker
Kurzbiografie: 1894-1899 Gymnasium in Lüneburg
1899-1902 Gymnasium in Hamburg-Altona
1902-1904 Jura-Studium
1904-1908 Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Archäologie in München, Berlin (bei Heinrich Wölfflin) und Halle (bei Adolph Goldschmidt)
1908 Promotion in Halle: „Das niederländische Architekturbild“ (Leipzig 1910)
1909-1912 Studienaufenthalte in Frankreich, Holland, Italien
1912 Habilitation in Halle: „Farbenwahl und Farbengebung in der holländischen Malerei des XVII. Jahrhunderts“
1916-1931 Ordinarius für Kunstgeschichte, Freiburg i.Br.
1931-1935 Ordinarius für Kunstgeschichte, Frankfurt a.M.
1935-1951 Ordinarius für Kunstgeschichte, München
1936 Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften München
1951 Emeritierung
1953 Honorarprofessor für Kunstgeschichte, Freiburg i.Br.
Weitere Angaben zur Person: Religion: evangelisch
Verheiratet: 1906 Marie, geb. Karnstädt (1878-1954)
Eltern: Rudolf Jantzen (1858-1930), Buchhändler
Alwine, geb. Lage (1857-1933)
Geschwister: Gretchen (1882-1963), verh. Kohn
Kinder: 1907 Antje
1909 Ulf
1911 Hans Bogislav
1914 Wiebke
GND-ID: GND/118711849

Biografie: In: Baden-Württembergische Biographien 1, 163-165
Quellen: Nachlaß: Dr. Antje Schöne, Timmendorfer Strand
Werke: Das niederländische Architekturbild, Leipzig 1910; Deutsche Bildhauer des 13. Jahrhunderts, Leipzig 1925; Über den gotischen Kirchenraum. Vortrag hg. von der Freiburger Wissenschaftlichen Gesellschaft Heft 15, 1928; Das Münster zu Freiburg, in: Deutsche Bauten 15, Burg bei Magdeburg 1929; Geist und Schicksal der deutschen Kunst, Köln 1935; Über den kunstgeschichtlichen Raumbegriff, in: Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Heft 5, 1938; Deutsche Plastik des 13. Jahrhunderts, München 1941; Ottonische Kunst, München 1947; Burgundische Gotik, in: Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse Heft 5, 1948; Über den gotischen Kirchenraum und andere Aufsätze, Berlin 1951; Dürer der Maler, in: Scherz Kunstbücher, Bern 1952; Kunst der Gotik. Klassische Kathedralen Frankreichs. Chartres, Reims, Amiens, Hamburg 1957; Wert und Wertung des Kunstwerkes, in: Festschrift Kurt Bauch 1957, 9-20; Die Gotik des Abendlandes. Idee und Wandel, Köln 1962; Die Hagia Sophia des Kaisers Justinian in Konstantinopel, Köln 1967
Nachweis: Bildnachweise: Plastik von Hans Wimmer 1951, Kunsthalle Hamburg; Foto in: Erinnerungen an Hans Jantzen, Wort der Freunde zum Freund in die Abgeschiedenheit, 1967, Titelbild; Foto von Porträtbüste in StAF, Bildnissammlung

Literatur: Bibliographie von Jantzens Schriften in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 14/1951, 184-186; Festschrift für Hans Jantzen, hg. von Kurt Bauch, Berlin 1951; Kurt Bauch, in: Freiburger Universitätsblätter 5/1966, Heft 12, 13-15; Udo Kultermann, Geschichte der Kunstgeschichte. Der Weg einer Wissenschaft, Wien, Düsseldorf 1966, 369-370; Eduard Hüttinger, Hans Jantzen zum Gedächtnis, in: Neue Zürcher Zeitung 9. April 1967; Kurt Bauch, in: Erinnerung an Hans Jantzen, Wort der Freunde zum Freund in die Abgeschiedenheit 1967, 7-11; Herbert von Einem, in: Kunstchronik 20/1967, 144-146; Willibald Sauerländer, Hans Jantzen, in: NDB 10, 1974, 348f.
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)