Czaja, Herbert Helmut 

Geburtsdatum/-ort: 05.11.1914; Teschen, Ostschlesien
Sterbedatum/-ort: 18.04.1997;  Stuttgart-Bad Cannstatt
Beruf/Funktion:
  • Vertriebenensprecher, Mitglied des Bundestags – CDU
Kurzbiografie: 1925-1933 Staatsgymnasium mit deutscher Unterrichtssprache in Bielitz bis Abitur
1933 Universitäten Krakau und Wien: Germanistik, Geschichte, Philosophie; 1939 Dr. phil. in Krakau bei Adam Kleczkowski: „Stefan Georges Ringen um autonomes Menschentum“
1938 Deutschlehrer in Mielec bei Krakau
1939 Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Krakau am Lehrstuhl für Germanistik
1942-1945 Soldat bei der Infanterie, Gefreiter, dann US-Kriegsgefangenschaft
1946 Ausweisung aus Polen, Höherer Schuldienst in Stuttgart; 1948 Studienrat
1947-1953 Mitglied des Stuttgarter Gemeinderates – CDU
1953-1990 Mitglied des Bundestags – CDU
1964-1969 Bundesvorsitzender der Landsmannschaft der Oberschlesier; 1969-1997 deren Sprecher
1967-1987 Mitglied des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken
1970-1994 Präsident des Bundes der Vertriebenen (BdV)
1974-1997 Vorsitzender des Kuratoriums der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen
1985-1997 Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung Haus Oberschlesien
Weitere Angaben zur Person: Religion: rk.
Auszeichnungen: Komturkreuz des Gregoriusordens (1964); Bayerischer Verdienstorden (1979); Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (1984); Landesverdienstmedaille von Baden-Württemberg (1988)
Verheiratet: 1948 (Stuttgart) Eva-Maria, geb. Reinhardt
Eltern: Vater: Albert Klemens Czaja (1860-1949), Notar
Mutter: Aloisia Josephine (Luise), geb. Smekal (1876-1948)
Kinder: 10
GND-ID: GND/11936171X

Biografie: In: Baden-Württembergische Biographien 4, 41-44
Quellen: Teilnachlass bei d. Konrad-Adenauer-Stiftung in Bonn-St. Augustin, d. größere Teil im Familienbesitz.
Werke: Auswahlbibliographie in: Frieden durch Menschenrechte. Dr. H. Czaja zum 70. Geburtstag am 5. 11. 1984. Hg. von W. Zylla, 1984, 267-271; Chr. u. J. Czaja, H. H. Czaja Veröffentlichungen, in: Ostschlesische Porträts Teil 1, A-D, 1991, 149-151; dies., Dr. H. Czaja Verzeichnis d. Veröffentlichungen, die nicht in den „Ostschlesischen Porträts“ Teil 1 aufgenommen wurden. Stand: November 1989. Masch., 50 S. (bis 1990); Verzeichnis eigener Schriften in: H. Czaja, Unterwegs zum kleinsten Deutschland?, 1996, 990-994. – Auswahl: Wie kommt man zu einem Familienheim? 1957, 4. Aufl. 1962; Ausgleich mit Osteuropa, 1969, 2. Aufl. 1970; Liebe zu Volk u. Vaterland als sittliche Pflicht des Christen, 1988; Unsere sittliche Pflicht, hg. von H. Koschyk, 1989; Unterwegs zum kleinsten Deutschland? Marginalien zu 50 Jahren Ostpolitik, 1996; Kirchliche Vertriebenenarbeit: Verdienst u. Tragik, 1997.
Nachweis: Bildnachweise: Unsere sittliche Pflicht, 1989, u. in: Unterwegs zum kleinsten Deutschland?, 1996.

Literatur: Handbücher des Dt. Bundestages 1953-1990; Ostdt. Gedenktage 1984, 1983, 208-211; Frieden durch Menschenrechte, 1984; M. Zöllner, Dr. H. Czaja, in: Skotschau in Oberschlesien, hg. von K. W. Neumann, 1984, 282-288; W. Zylla, H. Czaja, in: Ostschlesische Porträts Teil 1, 1991, 147-149; F. Wittmann, Ausgleich mit Osteuropa. H. Czaja zum 80. Geburtstag, in: Unser Oberschlesien, 44. Jg. Nr. 22 vom 18. 11. 1994; H. Groß, H. Czaja, in: ders., Bedeutende Oberschlesier, 1995, 114-118. – Würdigungen anlässlich seines Todes in: Dt. Ostdienst, 39. Jg. Nr. 17 vom 25. 4. 1997, 1-6, Nr. 18 vom 2. 5. 1997, 1-7 u. Nr. 26 vom 27. 6. 1997, 1-5 (hier auch Predigt von Joachim Kardinal Meisner); Jürgen Aretz, H. Czaja (1914-1997), in: ders., Rudolf Morsey u. Anton Rauscher (Hgg.), Zeitgeschichte in Lebensbildern 9, 1999, 291-311; H. Czaja, Anwalt für Menschenrechte, hg. von C. M. Czaja, 2003.
Suche