Mader, Friedrich Wilhelm 

Geburtsdatum/-ort: 01.09.1866; Nizza/Südfrankreich
Sterbedatum/-ort: 30.03.1945;  Bönnigheim
Beruf/Funktion:
  • evangelischer Pfarrer, Schriftsteller
Kurzbiografie: 1876-1883 Lycée in Nizza
1883-1884 Gymnasium Heilbronn
1884-1889 Studium der evangelischen Theologie in Tübingen
1889 1. theologische Dienstprüfung
1890 Vikar in Talheim bei Tübingen
1890-1891 Diakonus in Nizza
1891 Pfarrverweser in Waldenburg
1891/1892 Vikar in Nizza
1892 2. theologische Dienstprüfung
1892-1894 Vikar in verschiedenen Gemeinden der Landeskirche
1894 Pfarrverweser in Birkmannsweiler
1897 Pfarrer in Eschelbach
Weitere Angaben zur Person: Religion: ev.
Verheiratet: 1894 Martha, geb. Fischer (22. 6. 1874-12. 7. 1945), Tochter des Pfarrers Karl Fischer in Eberstadt
Eltern: Vater: Philipp Friedrich Mader (geb. 24. 4. 1832, gest. 3. 6. 1917), Pfarrer in Nizza
Mutter: Mathilde Luise, geb. Moser
Geschwister: 4
Kinder: 6:
Else (1895-1913)
Karl (geb. 1897)
Friedrich (geb. 1900)
Hedwig (geb. 1906)
Marie Theres (geb. 1910)
Elisabeth (geb. 1916)
GND-ID: GND/11944240X

Biografie: In: Württembergische Biographien 1, 164-165
Quellen: PA LKAS A 127, 119.
Werke: Eine Fülle von Dramen, Romanen und Erzählungen, (Auswahl): El Dorado, 1904, 15. Aufl. 1925; Im Land der Zwerge, 1911, 12. Aufl. 1925; Wunderwelten. Ein klassischer Science-fiction-Roman, 1911; Die Messingstadt, 3. Aufl. 1924.
Nachweis: Bildnachweise: F. W. Mader, geb. 1866 in Nizza, gest. 1947 [!] in Bönnigheim, 64; Ernst, Schlagenhauf, F. W. Mader. Pfarrer und Jugendschriftsteller 1866-1945, 372f. (vgl. Literatur).

Literatur: F. W. Mader, geb. 1866 in Nizza, gest. 1947 [!] in Bönnigheim, in: Ganerbenblätter 11 (1988), 64-69; Friedrich Schegk, Art. F. W. Mader, in: Lexikon der Reise- und Abenteuer-Literatur, Bd. 5, 1988; Ernst Schlagenhauf, Die Ritter vom Geiste und ihre Spuren im württ. Unterland. Christian von Massenbach, Friedrich Wilhelm Hackländer, Wilhelm Ganzhorn, F. W. Mader, 1993; ders., F. W. Mader. Pfarrer und Jugendschriftsteller 1866-1945, in: Lebensbilder aus B-W 20, 2001, 367-404.
Suche