Wieland, Heinrich Otto 

Geburtsdatum/-ort: 04.06.1877;  Pforzheim
Sterbedatum/-ort: 05.08.1957; Starnberg
Beruf/Funktion:
  • Chemiker, Nobelpreisträger
Kurzbiografie: bis 1896 Humanistisches Gymnasium Pforzheim
1896 Studium der Chemie an den Universitäten München und Berlin und der TH Stuttgart
1899 Dissertation (unter Anleitung von Johannes Thiele, München): Über Versuche zur Darstellung phenylierter Allene
1901 Promotion durch Adolf von Baeyer
1904 Habilitation an der Universität München
1909 Außerordentlicher Professor
1913 Vorstand der organischen Abteilung des Staatslaboratoriums München
1917-1925 Ordentlicher Professor für Organische Chemie an der TH München (-1921), dann der Universität Freiburg i.Br.
1922-1956 Herausgeber von Justus Liebigs Annalen der Chemie
1925-1950 Ordentlicher Professor für Organische Chemie und Direktor des Chemischen Laboratoriums der Universität München
1927 Nobelpreis für Chemie
1932 Konstitutionserklärung der Steroide
1942 Goethe-Medaille
1950 Emeritierung
1952 Großes Bundesverdienstkreuz
1955 Otto-Hahn-Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Angaben zur Person: Religion: evangelisch
Verheiratet: 1908 München, Josefine, geb. Bartmann
Eltern: Theodor, Chemiker
Elise, geb. Blum
Kinder: Wolfgang, Theodor, Eva, Otto, Heinrich
GND-ID: GND/119469308

Biografie: In: Baden-Württembergische Biographien 3, 457-460
Werke: Über die Bildung von Knallsäure aus Alkohol, Berichte der Deutschen Chemischen Gesellschaft 43 (1910) 3362-3364; Über Hydrierung und Dehydrierung, ebd. 45 (1912) 484-493; Die Hydrazine (1913); Zur Frage nach dem intermediären Auftreten freier Radikale bei chemischen Reaktionen, ebd. 48 (1915) 1098-1112; Mit H. Sorge, Zur Kenntnis der Choleinsäure, Hoppe-Seylers Zeitschrift für Physiologische Chemie 97 (1916) 1-27; Über die Alkaloide der Lobelia-Pflanze, Berichte der Deutschen Chemischen Gesellschaft 54 (1921) 1784-1788; Über den Verlauf der Oxidationsvorgänge, ebd. 55 (1922) 3639-3648; Mit C. Schöpf, Über den gelben Flügelfarbstoff des Citronenfalters, ebd. 58 (1925) 2178-2183; Die Chemie der Gallensäuren, Nobel-Vortrag 1928; Mit I. Drishaus, Synthesen der Lobelia-Alkaloide, Liebigs Annalen der Chemie 473 (1929) 83-101; Neuere Untersuchungen über die biologische Oxydation, Angewandte Chemie 44 (1931) 579-583; On the Mechanism of Oxidation (1932); Die Konstitution der Gallensäuren, Berichte der Deutschen Chemischen Gesellschaft 67 (1934) 27-39; Mit R. Purrmann, Über Leukopterin und Xanthopterin, Liebigs Annalen der Chemie 544 (1940) 163-182
Nachweis: Bildnachweise: Foto: 1953, in: Liebigs Annalen der Chemie (1992) I; in: Richard Willstätter, Aus meinem Leben, 1949, Tafel XVII; Büste von Emil Krieger, 1953, Chemische Institute München und Freiburg

Literatur: (Zum 65. Geburtstag von Heinrich Otto Wieland) E. Dane, Die Naturwissenschaften 30 (1942) 333-342; W. Franke, ebd. 342-351; F. Klages, ebd. 351-359; C. Schöpf, 359-373; Eduard Farber, Nobel Prize Winners in Chemistry 1901-1950 (1953); Nachrichten aus Chemie und Technik 3 (1955) 222-223; R. Huisgen, Die Naturwissenschaften 44 (1957) 317-318; P. Karrer, Biographical Memoirs of Fellows of the Royal Society 4 (1958) 341-352; C. Schöpf, Angewandte Chemie 71 (1959) 1-5; R. Huisgen, ebd. 5-6; F. G. Fischer, Jahrbuch der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1959, 158-170; B. Witkop, Angewandte Chemie 89 (1977) 575-589; Brigitte Hoppe, in: Kurt Fassmann (Hg.), Die Großen der Weltgeschichte (1978) 336-381; B. Witkop, Liebigs Annalen der Chemie 1992, I-XXXII (komplettes Schriftenverzeichnis); G. Freise: Der Nobelpreisträger Prof. Dr. Heinrich Wieland: Zivilcourage in der Zeit des Nationalsozialismus, in: R. Lill, Hochverrat? Die Weiße Rose und ihr Umfeld 1993
Suche