Baur, Georg Carl Friedrich 

Geburtsdatum/-ort: 05.02.1859;  Stuttgart
Sterbedatum/-ort: 31.07.1935; Essen
Beruf/Funktion:
  • Geheimer Baurat, Mitglied des Direktoriums (Vorstands), später des Aufsichtsrats der Fried. Krupp AG
Kurzbiografie: 1867-1877 Königliches Realgymnasium Stuttgart
1877-1882 Studium am Polytechnikum Stuttgart; Erste Staatsprüfung im Ingenieurfach zum Regierungs-Bauführer
1882-1889 im württembergischen Staatsdienst
1887 Zweite Staatsprüfung im Ingenieurfach zum Titel Regierungs-Baumeister
1889 Beamter bei Fried. Krupp in Essen; Okt. 1889 bis Aug. 1890 zum Studium der chinesischen Sprache am Seminar für Orientalische Sprachen in Berlin
1890-1893 für die Firma Krupp als Beobachter des Marktes für Eisenbahnmaterial in China, Lehrer an der neu gegründeten Eisenbahnschule in Tianjin (Tientsin)
1893-1895 Hilfsarbeiter des Direktoriums in Essen, u.a. bei Eisenbahnbauten tätig
1896-1906 Teilhaber der Firma H. Mandl & Co., Tianjin, kaufmännische Vertretung Krupps in China; Vorarbeiten zur Eisenbahn Tianjin-Nanjing (Tientsin-Pukou-Bahn, 1899-1900)
1904 Titel und Rang eines Königlich-Württembergischen Baurats
1906-1915 Vorsitz im Direktorium der Fried. Krupp Germaniawerft in Kiel und Leiter der kaufmännischen Geschäfte
1908 28. Okt. gleichzeitig preußische Staatsangehörigkeit
1911-1913 Reisen nach China (Nov. 1911-Apr. 1912, Feb. 1913-Jul. 13), Technischer Berater des Präsidenten der Republik China Yuan Shikai (1913)
1913 Königlich-Württembergischer Geheimer Baurat
1915 im Direktorium der Fried. Krupp AG in Essen, kaufmännischer Direktor für Kriegsmaterial
1923 während der Ruhrbesetzung von einem französischen Kriegsgericht verurteilt, Apr.-Nov. in Berlin
1924 Finanzdezernat im Direktorium der Fried. Krupp AG
1925 Ruhestand und Eintritt in den Aufsichtsrat der Fried. Krupp AG
Weitere Angaben zur Person: Religion: ev.
Auszeichnungen: Chinesischer Doppelter Drachenorden II. Klasse 3. Stufe (1893); Preußischer Roter Adlerorden IV. Klasse (1904); Siamesischer Kronenorden III. Klasse (1907); Japanischer Orden der aufgehenden Sonne IV. Klasse (1908); Preußischer Kronenorden 3. Klasse (1911); Rumänisches Offizierskreuz Krone (1912); Offiziers-Kreuz des Kaiserlich österreichischen Franz-Josefs Ordens mit dem Bande des Militär-Verdienstordens (1916); Bulgarisches Kommandeurs-Kreuz des Sanct Alexander Ordens (1916); Türkischer Roter Halbmond (1916); Verdienstkreuz für Kriegshilfe (I. M. die Kaiserin, 1917); Eisernes Kreuz am weißen Bande (von S. M., 1818); Verleihung der Würde eines Doktor-Ingenieurs Ehren halber durch Abteilung für Maschineningenieurwesen und Elektrotechnik der Technischen Hochschule Stuttgart (1929)
Verheiratet: 1895 Thea, geb. Breidbach (23. 4. 1869-9. 10. 1939)
Eltern: Vater: Dr. Carl Wilhelm von Baur (17. 2. 1817-3. 5. 1894), württembergischer Personaladel, Prof. für Mathematik am Polytechnikum Stuttgart (1890 Königlich-Württembergische Technische Hochschule)
Mutter: Amalie, geb. Klotz (14. 3. 1825-2. 10. 1904)
Geschwister: Elisabeth (1856-1891), verheiratete Klüpfel
Johanna (17. 11. 1863-15. 9. 1927), verheiratete Habermaas
Kinder: Margarethe (9. 8. 1896-25. 2. 2000)
Friedrich (30. 9. 1897-13. 8. 1992)
Hildegard (10. 9. 1907-24. 12. 2000), verheiratete Doppelstein
GND-ID: GND/130543764

Biografie: In: Württembergische Biographien 1, 7-9
Quellen: Historisches Archiv Krupp, Essen.
Werke: China-Tagebücher im Druck.
Nachweis: Bildnachweise: Historisches Archiv Krupp.

Literatur: Nekrolog: G. Baur, in: Krupp. Zs. der Kruppschen Werksgemeinschaft (Krupp. Mitt.), 26, Nr. 22 vom 15. August 1935, 437.
Suche