Schurmsee

Der Schurmsee auf einer Karte der Windeckischen Waldungen, 1780 - Quelle LABW

Der Schurmsee auf einer Karte der Windeckischen Waldungen, 1780, mit Anlagen zur Schwallung entlang der Wasserläufe. Mehr dazu hier.  - Quelle LABW

Der Schurmsee liegt im Nordschwarzwald auf 794 m Höhe im Gebiet der Gemeinde Forbach. Er ist ein während der letzten Eiszeit entstandener Karsee südlich des Höhenzugs Vordere Langeck (941,4 m über NN). Nordöstlich des Sees liegt die Gemeinde Raumünzach, östlich der Ort Schönmünzach und westlich Hundsbach. Eine gedachte Linie zwischen Schönmünzach und Hundsbach schneidet den abgelegenen und nur über wenige Wanderwege erreichbaren See.

Der schon im Kartenbild aufgrund seiner runden Form erkennbare Karsee hat eine Fläche von rund 1,6 Hektar und ist bis zu 13 m tief. Der mit einem Drittel seiner Fläche bereits stark verlandete See hat einen Wasserinhalt von geschätzt 180.000 Kubikmetern. Wasserzuflüsse befinden sich an drei Stellen in der nordwestlichen Karwand des Sees. Auf der Ostseite fließt das Wasser in den Vorderen Seebach ab, der wiederum in die Murg entwässert.

Im 19. Jahrhundert wurde der See wie auch die anderen Karseen aufgestaut, um der Murgschifferschaft als Schwallung für das Holzflößen zu dienen. Nach wie vor ist die Murgschifferschaft der größte Waldeigentümer in diesem Gebiet, wenngleich in den 1920er Jahren große Flächen an den Staat verkauft wurden.

1985 wurden der See und das umgebende Ufergebiet mit einer Fläche von 7,8 Hektar zum Naturschutzgebiet erklärt. Um dieses Gebiet herum wurde ein Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen und das gesamte Areal zudem zum FFH-Gebiet (gemäß Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) und Vogelschutzgebiet erklärt. Die abgesperrte Uferzone des Sees mit einem bis zu 15 m breiten schwimmenden Schwingrasen aus Torfmoosen darf nicht betreten werden. Aufgrund des stark sauren Seewassers gibt es keine Fische im See.