Dominikanerkloster Wimpfen 

Ortsbezüge:
Baujahr/Gründung: 1264 [1264]
Zerstörung/Aufhebung: 1818 [1818]
Beschreibung: In den Jahren 1259 oder 1264 hat der Dominikanerorden in Wimpfen am Neckar von Engelhard IV. v. Weinsberg, einem Ministerialen der staufischen Herzöge, einen Teil von dessen Besitz erhalten, der im Südwesten der Stadt lag. Wimpfen befand sich damals in einer wichtigen Phase des städtischen Ausbaus. Die Gründung des Predigerklosters neben der Stiftskirche St. Peter, Pfarrkirche St. Marien und der Hospitalkirche St. Johannes mit dem
Autor: THOMAS BERGER
Objekttyp: Kloster
Ordensregel:
  • Dominikaner 1264-1818
Sonstiges: Bistum: Worms, ab 1821 Mainz,
fiel an: Baden (1802), Hessen-Darmstadt (1803)
Weiter im Partnersystem: http://www.kloester-bw.de/?nr=96

Adresse Bad Wimpfen

Literatur:
  • Die Kunst- und Altertumsdenkmale im Königreich Württemberg. Inventar Neckarkreis. Bearb. v. E. von Paulus. Stuttgart 1906 [1. Aufl. 1889]. 194-196.
    K.V. ARENS, R. BÜHRLEN: Die Kunstdenkmäler in Wimpfen am Neckar, Bad Wimpfen 1991.| Bischöfliche Kanzlei (Hg.): Handbuch der Diözese Mainz, Mainz 1931.| G.M. LÖHR: Der Dominikanerorden und seine Wirksamkeit im mittelrheinischen Raum. In: Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte 4 (1952) 120-156. K.H. STAUB: Geschichte der Dominikanerbibliothek in Wimpfen am Neckar (ca. 1460-1803). Untersuchungen an Hand der in der hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt erhaltenen Bestände (Studien zur Bibliotheksgeschichte 3). Graz 1980.
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)