Eintürnen - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1227

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf auf der Äußeren Jungendmoräne südsüdwestlich von Bad Wurzach.
Historische Namensformen:
  • Durnon
  • Hondurnon
Geschichte: 1227 (Корie 15. Jahrhundert) Durnon, 1275 Hondurnon. 1437 Verkauf des Dorfes mit Burg­stall und -hof an Rudolf Möttelin, Bürger zu Ravensburg. Vor 1480 im Besitz der Truchsessen von Waldburg, 1480 an die Herrschaft Wolfegg. Ab 1583, nach einer Einigung mit der Herrschaft Kißlegg (Schellenberg), war Eintürnen ein Bestandteil des Gerichts Wolfegg der gleichnamigen Herrschaft. 1532 Postlager des vorderösterreichischen Reitpostkurses von Innsbruck nach Freiburg im Breisgau (später nach Bergatreute verlegt). 1616 waldburg-wolfeggische Zollstation. 1804 Verein­ödung. 1806 unter württembergische Oberhoheit, als Amt der Oberschultheißerei Wolfegg un­terstellt. Oberamt Waldsee, 1938 Landkreis Wangen. 1824 Bildung einer selbständigen Gemeinde unter Abtrennung von Wolfegg. 1842 Eingemeindung von Eintürnenberg (vorher Gemeinde Immenried). Bis 1849 standesherrlicher Ort unter unmittelbarer polizei­licher und gerichtlicher Verwaltung der Fürsten von Waldburg-Wolfegg-Waldsee.

Kirchengeschichte: Katholische Pfarrei Eintürnenberg. Evangelische nach Wolfegg-Alttann.

GND-ID:
  • 4494614-4
Suche