Zeugnis ablegen

von Corinna Keunecke

 

„Die Anstalt“, Auarell von Annemarie Brenner, 59x85 cm, 1981 [Quelle: Annemarie Brenner]. Zum Vergrößern bitte klicken.
„Die Anstalt“, Auarell von Annemarie Brenner, 59x85 cm, 1981 [Quelle: Annemarie Brenner]. Zum Vergrößern bitte klicken.

Von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen können wir vieles erfahren, von dem wir auf anderem Wege keine Kenntnis erlangen würden. Sei es, weil entsprechende schriftliche Quellen nicht mehr vorhanden sind, sei es, weil sowohl Abläufe und Routinen des Alltags als auch die in den Einrichtungen ausgeübte Gewalt keinen Niederschlag in Dokumenten und Akten fanden. Man hielt die Vorgänge vielleicht für zu alltäglich, für nicht relevant genug oder wollte sie möglicherweise auch, wie im Falle von ausgeübter Gewalt, bewusst nicht dokumentieren.

Die Berichte von Betroffenen bieten darüber hinaus einen Perspektivwechsel und vermitteln ein eindrückliches Bild der Einrichtungen und Strukturen aus subjektiver Sicht derer, die dort gelebt haben. Sie können das innere Erleben der Kinder und Jugendlichen deutlich machen, etwas, das Akten in nicht gefunden werden kann – auch dann nicht, wenn die entsprechenden Vorgänge, wie zum Beispiel die Züchtigung eines Heimkindes, in einer Akte dokumentiert wären. Die Sicht der Betroffenen, ihre Wahrnehmungen, Ängste und Sorgen sowie ihre Verarbeitungsstrategien haben sich nicht in den Akten niedergeschlagen.

Wir brauchen also Gespräche mit und Berichte von Betroffenen, um das Geschehene besser zu verstehen und um manches überhaupt erst zu erfahren. Die Zeitgeschichte greift immer wieder auf Berichte von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zurück. Es handelt sich hierbei um eine Teildisziplin der Geschichtswissenschaft, die sich mit der jüngsten Vergangenheit beschäftigt. Zeitgeschichte ist die "Geschichte der Mitlebenden", also die Geschichte, die zumindest ein Teil der aktuell lebenden Menschen noch bewusst miterlebt hat.

Die Berichte von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen sind heute in der zeitgeschichtlichen Forschung und verwandten wissenschaftlichen Disziplinen, aber auch bei der Vermittlung und Aufarbeitung von Geschichte von besonderer Bedeutung. Sie sind aus dem Geschichtsunterricht, der außerschulischen politischen Bildung, der Museumsarbeit und aus Fernsehsendungen und Internet nicht mehr wegzudenken. Zuhörerinnen und Zuhörer sind von solchen Berichten oft besonders berührt, da diese Geschichte unmittelbar vermitteln. Dieser Effekt tritt insbesondere dann ein, wenn eine persönliche Begegnung möglich ist und wenn sich biographische Gemeinsamkeiten ausmachen lassen.

Oft setzen Berichte sowie Forderungen von Betroffenen eine gesellschaftliche Auseinandersetzung und Aufarbeitung überhaupt erst in Gang. So war es auch im Bereich der bundesdeutschen Heimerziehung der Nachkriegszeit. Anfang der Jahrtausendwende meldeten sich – unter großer Anteilahme der Öffentlichkeit – erstmals in großer Zahl Menschen zu Wort, die als Kinder und Jugendliche in Heimen untergebracht waren. Plötzlich sahen sich die Einrichtungen, die Träger und auch Archive mit Menschen konfrontiert, die die Herausgabe von Akten, oft auch Entschuldigungen, manchmal Entschädigungen verlangten. Ehemalige Heimkinder richteten eine Petition an den Deutschen Bundestag, in deren Folge der „Runde Tisch Heimerziehung“ eingerichtet wurde. Zu den Empfehlungen des Runden Tisches gehörte auch die Errichtung von Beratungsstellen, um Betroffene bei der Stellung von Anträgen an den Fonds Heimerziehung zu unterstützen. Die Berichte der Betroffenen sind auch für eine öffentliche Anerkennung von Leid und Unrecht unerlässlich, wie die Veranstaltung „Zeit, über das Leid zu sprechen“ der Stiftung Anerkennung und Hilfe zeigte. Und aktuell, beginnend ebenfalls etwa 2019, sind es die Ehemaligen aus Erholungsheimen, deren Berichte die gesellschaftliche Diskussion in diesem Bereich anstoßen und entscheiden vorantreiben.

Auch für die Betroffenen selbst kann das öffentliche Berichten und Zeugnis ablegen positive Effekte haben. Oftmals litten sie darunter, dass ihre Erlebnisse und Schilderungen als unglaubwürdig abgetan wurden, sofern sie sich überhaupt trauten, das Erlebte und Erlittene jemandem anzuvertrauen – sei es in der damaligen Situation oder im späteren Leben. Im gemeinsamen, öffentlichen Austausch mit anderen Betroffenen und im Zusammenhang der wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Aufarbeitung erfahren sie, dass ihnen Glauben geschenkt wird – und dass sie mit ihren Erlebnissen nicht alleine sind. Im Gegenteil: andere Menschen erlebten und schildern Ähnliches. So wird das Erinnern und Berichten für die Betroffenen im besten Fall zu einer Bestätigung und einer Anerkennung ihres Leids, zu einer Selbstermächtigung und auch einer Befreiung von dem nagenden Gefühl, mit all dem allein zu sein. Nicht verschwiegen werden darf jedoch, dass das Berichten stets viel Überwindung kostet und eine große emotionale Belastung für die Betroffene darstellen kann. Vor diesem Hintergrund danken wir allen Betroffenen, die uns ihre Berichte zur Verfügung gestellt haben und freuen uns, Ihnen hier diesen Raum geben zu dürfen.

 

Literatur

  • Bing-von Häfen, Inga, Du bist und bleibst im Regen. Heimerziehung in der Diakonie in den 50er bis 70er Jahren in Oberschwaben, Berlin 2014.
  • Erbar, Ralph, Zeugen der Zeit? Zeitzeugengespräche in Wissenschaft und Unterricht, in: Geschichte für heute, Jg. 5, Heft 3 (2012), S. 5–20.
  • Esser, Klaus, Zwischen Albtraum und Dankbarkeit. Ehemalige Heimkinder kommen zu Wort, Freiburg 2011.
  • Frings, Bernhard/Kaminsky, Uwe, Gehorsam – Ordnung – Religion. Konfessionelle Heimerziehung 1945-1975, Münster 2011.
  • Hähner-Rombach, Sylvelyn, „Das ist jetzt das erste Mal, dass ich darüber rede…“ Zur Heimgeschichte der Gustav Werner Stiftung zum Bruderhaus und der Haus am Berg gGmbH 1945-1970, Frankfurt am Main 2013.
  • Sabrow, Martin/Frei, Norbert (Hrsg.), Die Geburt des Zeitzeugen nach 1945, in: Geschichte der Gegenwart, Bd. 4 und Beiträge zur Geschichte des 20. Jahrhunderts, Bd. 14, Göttingen 2012.
  • Silberzahn-Jandt Gudrun, „… und da gab´s noch ein Tor, das geschlossen war.“ Alltag und Entwicklung in der Anstalt Stetten 1945 bis 1975, Eigenverlag Diakonie Stetten 2018.
Suche