Mettmabecken

Der aufgestaute Lauf der Mettma bei Brenden, Gemeinde Ühlingen-Birkendorf, Quelle: LGL BW
Der aufgestaute Lauf der Mettma bei Brenden, Gemeinde Ühlingen-Birkendorf, Quelle: LGL BW

Das Mettmabecken, auch als Mettmasee oder Mettmatalsperre bezeichnet, ist ein Stausee im Tal der Mettma, der als Pumpwasserspeicher in der Mittelstufe der Kraftwerkskaskade der Schluchseewerke dient. Er liegt bei Brenden auf dem Gebiet der Gemeinde Ühlingen-Birkendorf im Landkreis Waldshut im Südschwarzwald. Das auf etwa 719 m über NN gelegene Staubecken wurde südöstlich des Ortes im Mettmatal angelegt, das hier mit bis zu 180 m seine größte Breite erreicht. Der nordwestlich gelegene Ortsteil Brenden erhebt sich auf 896 m über NN auf einem Bergrücken zwischen dem eher ruhig reliefierten Mettmatal und dem stärker zerklüfteten Tal der Schwarza im Westen. Die nur 365 Einwohner große Gemeinde ist Wintersportort und bietet aufgrund der Höhenlage zu den meisten Zeiten des Jahres eine gute Fernsicht auf die Alpen.

Das Mettmabecken wurde noch während des Zweiten Weltkrieges 1943 fertiggestellt. Der als Schwergewichtsstaumauer ausgeführte Staudamm mit einem Bauwerksvolumen von 38 Kubikmetern ist rund 45 m hoch und hat eine Kronenlänge von 132 m. Das Staubecken mit einer Wasseroberfläche von bis zu 20 Hektar ist 1,6 km lang und etwa 150 m breit. Das maximale Stauziel liegt bei 717,5 m über NN. Bei Volleinstau beträgt der Speicherinhalt des Beckens 1,57 Millionen Kubikmeter Wasser.

Die Mettma entspringt mit ihrem längeren, linksseitigen Oberlauf etwa einen Kilometer östlich des Schluchsees, westlich des zur Gemeinde Schluchsee gehörenden Faulenfürst, auf 1030 m über NN. Von hier fließt der Bach zunächst durch stark abfallendes Gelände in südöstlicher Richtung bis in ein östlich verlaufendes Hochtal, wo er sich auf 921 m über NN mit dem rechten Oberlauf als Mettma vereinigt. Der rechte Mettmaoberlauf entspringt am Schluchsee bei Seebrugg. Ungefähr auf der Höhe des Franzosenbuck (960,3 m) erreicht der kleine Fluss noch im Hochtal verlaufend das Gebiet des Landkreises Waldshut. Er fließt eine kurze Strecke entlang der Kreisgrenze in östlicher Richtung, bevor er scharf nach Süden abbiegt. Das teils stark gewundene Flusstal verengt sich im weiteren Verlauf bis zur Einmündung der Mettma in den Lauf der Schlücht. Der Fluss hat sich hier in einem Kerbtal teils bis zu 200m tief in das Grundgebirge eingeschnitten. Hinter der ehemaligen Buggenrieder Mühle erreicht die Mettma dann kurz vor dem östlich liegenden Erlenberg (843,2 m) das Mettmabecken, in dem sie zur Energiegewinnung aufgestaut wird. Etwa 4,3 km hinter dem Stausee vereinigt sie sich nach weiterem windungsreichem Lauf südlich der Raitachhalde mit der Schlücht.

Das Mettmabecken versorgt gemeinsam mit dem nahegelegen Schwarzabecken das 1943 in Betrieb genommene Kraftwerk Witznau mit einer mittleren Generatorleistung von 220 MW. Der Wasserzufluss erfolgt sowohl durch das Oberbecken des Schluchsees als auch durch natürlichen Zufluss und durch Pumpwasser.

Das Luftbild wird im Kartenmodul auf den Gemeindeseiten angezeigt: Menüpunkt Kartenauswahl/Hintergrund - Orthophotos. Dazu muss die Zoomstufe mindestens auf die drittkleinste Ansicht eingestellt sein.