Rintheim - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1110

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Stadtteil im Nordosten mit altem Straßendorf entlang der Gebirgsrandniederung als Kern.
Historische Namensformen:
  • Rintdan 1110
Geschichte: 1110 Rintdan, von Rinne und dan, Schlupfwinkel, Niederung. Planmäßiger hochmittelalterlicher Ausbauort, im Besitz des Klosters Gottesaue und mit diesem seit dem 13. Jahrhundert unter markgräflicher Oberhoheit. Mit der Reformation des Klosters unter der unmittelbaren Zuständigkeit des Amts Durlach, 1809 zum Landamt, später Bezirksamt Karlsruhe. 1907 in die Stadt eingemeindet.

Ersterwähnung: 1871
Kirchengeschichte: Kirchlich von Hagsfeld abhängig. Evangelische Filialkirche 1871, seit 1926 Pfarrei Zum Guten Hirten. Katholische Kirche St. Martin 1900, Neubau 1959; 1926 Kuratie, 1959 Pfarrei.

GND-ID:
  • 4500233-2
Suche
Average (0 Votes)