Wilhelm Dutt, Schultheiss und Genossenschaftler

Genossenschaftliches Getreidelagerhaus aus Kupferzell, heute im Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen. Copyright: LABW
Genossenschaftliches Getreidelagerhaus aus Kupferzell, heute im Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen. Copyright: LABW

Der am 8. Oktober 1857 in Menzingen im Kraichgau geborene Wilhelm Dutt war von 1887 bis 1924 Schultheiß in Kupferzell. In dieser Zeit gründete er die erste württembergische Getreideverkaufsgenossenschaft, eine Landwirtschafts- und Gewerbebank und veranlasste den Bau eines Getreidelagerhauses (1897), das als ältestes genossenschaftliches Lagerhaus Baden-Württembergs mit Unterstützung des Württembergischen Genossenschaftsverbands 1987/88 im Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen wiederaufgerichtet wurde. Am 21. April 1901 gründete Dutt die Molkereigenossenschaft Kupferzell. Er verfasste zwei Abhandlungen über das Genossenschaftswesen, die landwirtschaftlichen Verhältnisse und den Getreidehandel in Württemberg. Aus seiner Feder stammt auch eine Schrift folgenden Titels: Die Milch kommt von der Kuh? Meine Reise ins Milch- und Butterland. Eine fröhliche, aber auch ernsthafte Schrift im Interesse der Volksgesundheit und der Volkswohlfahrt. 1924 wurde Wilhelm Dutt in Kupferzell das Ehrenbürgerrecht verliehen; gestorben ist er am 10. August 1930.

Birgit Schäfer

Veröffentlicht in: Der Hohenlohekreis. Hg. v. der Landesarchivdirektion Baden-Württemberg in Verbindung mit dem Hohenlohekreis (Kreisbeschreibungen des Landes Baden-Württemberg). Ostfildern 2006, Bd. 2, S. 80.