Die württembergischen Konferenzaufsätze

Von der Landesstelle für Volkskunde (Landesmuseum Württemberg)

Konferenzaufsatz
Konferenzaufsatz Ebhausen OA Nagold I [Quelle: Landesmuseum Württemberg]

Konferenzaufsätze sind schriftliche Hausarbeiten, die Anfang des 20. Jahrhunderts Volksschullehrer im Rahmen ihrer Fortbildung (ergänzend zu den regelmäßig durchgeführten Lehrerkonferenzen) anfertigen mussten. Der Bestand an Konferenzaufsätzen der Landesstelle für Volkskunde am Landesmuseum Württemberg geht auf einen Aufruf der 1899 gegründeten „Württembergischen Vereinigung für Volkskunde“ zurück. Darin wurde zur Sammlung volkstümlicher Überlieferungen angeregt. 1900 konnte dieses Sammeln als Gegenstand des Konferenzaufsatzes von den Lehrern gewählt werden. Ein Fragenkatalog, den der Germanist Karl Bohnenberger (1863-1951) ausgearbeitet hatte, bot dazu erste Orientierung. Er definierte fünf Hauptkapitel:

1. „Sitte und Brauch“
2. „Nahrung, Kleidung, Wohnung und Geräte“
3. „Glaube und Sage“
4. „Volksdichtung“
5. „Mundart“

In dazugehörigen Unterkapiteln wurde detaillierter nachgefragt, etwa zu Umgangsformen im Alltag (Essen, Aufstehen usw.), an Fest- und Feiertagen, im Lebenslauf (Geburt, Hochzeit, Liebesleben, Tod), beim Handwerk, in der Landwirtschaft sowie zu Rechts- und Verwaltungsbräuchen (z.B. Erbschaften) usw.

Diese „Sammlung volksthümlicher Überlieferungen“ in Form von Konferenzaufsätzen ergab über 500 Berichte, in denen Volksschullehrer den Lebensalltag der Bevölkerung beschreiben. Die gesammelten Aufsätze gelangten 1931 in den Besitz der Landesstelle für Volkskunde. Sie zählen zu ihrem ältesten Bestand und sind bis heute eine wichtige Quelle. Frühere Teilauswertungen wurden 1961 in Buchform sowie 1963 und 1980 in einer zweiten und dritten Auflage publiziert.

Literatur

  • Dölker, Helmut: Vorwort, in: Volkstümliche Überlieferungen in Württemberg. Glaube – Brauch – Heilkunde (=Forschungen und Berichte zur Volkskunde in Baden-Württemberg, Bd.5), Stuttgart 1980.
  • Forner, Eberhard, Volks- und sprachkundliches Wissen: Der Entstehungs- und Verwertungsprozess der ‚Sammlung volkskundlicher Überlieferungen‘, Dissertation (in Bearbeitung)
  • Güll, Reinhard, Die volkskundliche Erhebung im Königreich Württemberg, in: Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 6/2014, S. 42-47.
  • Mentges, Gabriele, Auf den Spuren Karl Bohnenbergers und der frühen volkskundlichen Forschungen zur Sachkultur. Konferenzaufsätze als Quelle für die Erforschung ländlicher Kleidungskultur, in: Beiträge zur Volkskunde in Baden-Württemberg 6 (1995), S. 7-40.
  • Ruoff, Arno, Volkstümliche Überlieferungen in Württemberg. Blüten aus den Konferenzaufsätzen 1899/1900. Zu einem Kränzlein für Hermann Bausinger zum 60. Geburtstag gewunden, Tübingen 1986.

 

Zitierhinweis: Landesstelle für Volkskunde (Landesmuseum Württemberg), Württembergische Konferenzaufsätze, in: Alltagskultur im Südwesten, URL: [...], Stand: 13.11.2020