Liesching, Theodor Gottfried 

Geburtsdatum/-ort: 14.08.1865;  Stuttgart
Sterbedatum/-ort: 25.07.1922;  Böblingen
Beruf/Funktion:
  • liberaler Politiker, Ministerpräsident und Finanzminister, MdL, MdR
Kurzbiografie: 1873–1883 Eberhard-Ludwigs-Gymnasium in Stuttgart
1883–1887 Jurastudium in Tübingen, Breslau und zuletzt wieder in Tübingen (Mitglied der Turnerschaft Hohenstaufia im CC)
Juli 1888, Nov. 1891 I. und II. Höhere Justizdienstprüfung
Dez. 1891–März 1917 Rechtsanwalt in Tübingen
1895–1898 Bürgerausschussobmann in Tübingen
1900–1905, 1908–1913 Mitglied des Tübinger Gemeinderates
1901–1918 MdL Württemberg (II. Kammer, Wahlkreis Tübingen Stadt, VP bzw. ab 1910 FVP), seit 1904 1. Fraktionsvorsitzender, 1901–1904 Vorsitzender der Finanzkommission, seit 1907 Vorsitzender des Volkswirtschaftlichen Ausschusses, seit 1913 Mitglied des Weiteren Ständischen Ausschusses
1907–1919 Mitglied der Amtsversammlung des Bezirksrates Tübingen
1912–1918 MdR des Wahlkreises Württemberg VIII: Freudenstadt-Horb-Oberndorf-Sulz
22.1.1917–8.11.1918 Vertreter der Württ. Zentralstelle für Gewerbe und Handel auf dem Gebiet der Kriegs- und Übergangswirtschaft bei der Württ. Gesandtschaft in Berlin mit Titel und Rang Oberregierungsrat
8.–10.11.1918 Letzter Kgl. Württ. Ministerpräsident, zugleich Staatsminister der Auswärtigen Angelegenheiten, der Angelegenheiten des Kgl. Hauses und der Justiz
10.11.1918–20.2.1922 Württ. Finanzminister, seit 17.2.1919 Bevollmächtigter zum Staatenausschuss bzw. zum Reichsrat in Berlin, seit 12.11.1919 stellv. Staatspräsident
1919–1922 MdVL bzw. MdL Württemberg (DDP)
1.10.1919–31.7.1920 Präsident des Württ. Landesfinanzamtes
Weitere Angaben zur Person: Religion: ev.
Verheiratet: 1892 Clara Eugenie, geb. Ostermayer (* 1870)
Eltern: Vater: Hermann Theodor Liesching (1821–1871), Verlagsbuchhändler, Vorstandsmitglied des Deutschen Börsenvereins
Mutter: Caecilie Susanne Luise, geb. Regenbrecht (1840–1915)
Geschwister: 4; Halbgeschwister: 6 (aus 1. Ehe des Vaters)
Kinder: 1 Sohn, gef. 1914
GND-ID: GND/117695858

Biografie: In: Württembergische Biographien 2, 179-181
Quellen: NL im LKAS; Studentenakten im UA Tübingen, 40/130, Nr. 77; Verhandlungen der Kammer der Abgeordneten des Württ. Landtags, 1901–1918; Verhandlungen der Verfassunggebenden Landesversammlung bzw. des Landtags von Württemberg, 1919–1922; Verhandlungen des Reichstags, XIII. Legislaturperiode, 1912–1918.
Werke: Zur Geschichte der württ. Verfassungsreform im Landtag 1901–1906, 1906.

Literatur: H. Ihme, Südwestdeutsche Persönlichkeiten 2 (1988), 544; Degeners Wer ist’s? 6 (1912), 951; Degeners Wer ist’s? 8 (1922), 933 f.; Der Württ. Landtag 1912–1917, 1913, 85 (B); Reichstags-Handbuch, 13. Legislaturperiode, 1912, 311 ff.; Biographisches Jb. und Deutscher Nekrolog IV (1922), 362; Deutsches Geschlechterbuch 71 (Schwäbisches Geschlechterbuch 5), 1930, 161–231; K. Weller, Die Staatsumwälzung in Württemberg 1918–1920, 1930, bes. 127 ff. et passim; K. Simon. Die württ. Demokraten, ihre Stellung im Parteien- und Verfassungssystem in Württemberg und im deutschen Reich 1890–1920, 1969, passim; W. Kratsch (Hg.), Das Verbindungswesen in Tübingen. Eine Dokumentation im Jahre des Univ.jubiläums 1977, 83; H. Bathe/J. H. Kumpf, Die Mittelbehörden der Reichsfinanzverwaltung und ihre Präsidenten 1919–1945. Eine Dokumentation, hg. von der Finanzgeschichtlichen Sammlung der Bundesfinanzakademie, 1999, 134; Raberg, Biogr. Handbuch, 505 f.; B. Haunfelder, Die liberalen Abgeordneten des deutschen Reichstags 1871–1918. Ein biographisches Handbuch, 2004, 258 f.; J. Lilla, Der Reichsrat. Vertretung der deutschen Länder bei der Gesetzgebung und Verwaltung des Reichs 1919–1934. Ein biographisches Handbuch. Unter Einbeziehung des Bundesrates Nov. 1918–Febr. 1919 und des Staatenausschusses Feb. 1919–Aug. 1919 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 14), 2006, 176, Nr. 416.<br /> Ztg.en: Ein Wechsel im württ. Finanzministerium, in: Stuttgarter Neues Tagblatt Nr. 83 vom 20.2.1922; Wechsel im Finanzministerium, in: Württ. Ztg. Nr. 43 vom 21.2.1922; Finanzminister a. D. Theodor Liesching †, in: Stuttgarter Nachrichten Nr. 338 vom 25.7.1922, 2; ebda., Nr. 339 vom 26.7.1922, 4 (Todesanzeige der Familie), Nr. 340 vom 26.7.1922, 2, Nr. 343 vom 28.7.1922, 2 und 5; Schwäbische Kronik Nr. 341 vom 25.7.1922, 3, Nr. 342 vom 26.7.1922, 3 und Nr. 346 vom 28.7.1922, 3; Schwäbischer Demokrat alter Schule. Zum 100. Geburtstag von Theodor Liesching, in: Stuttgarter Ztg. Nr. 186 vom 13.8.1965.
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)