Gurs 1940. Die Deportation der jüdischen Bevölkerung aus Baden, der Pfalz und dem Saarland

Am 22. Oktober 1940 wurden in Baden, dem Saargebiet und der Pfalz rund 6.500 Menschen jüdischen Glaubens von der Gestapo und Polizeibeamten in das französische Internierungslager Gurs deportiert. Anlässlich des 80. Gedenktags der Deportation hat das Landesarchiv Baden-Württemberg begonnen, eine Datenbank mit den Biogrammen der verschleppten Mitbürgerinnen und Mitbürger zu erarbeiten, um die Erinnerung an dieses Verbrechen wach zu halten. Jedes einzelnen Menschen soll in seiner Individualität und Würde gedacht werden. Die Datenbank soll im Herbst 2021 fertig gestellt werden und wird hier in einer ersten Vorschau mit wenigen Einzelbiogrammen und mit derzeit noch beschränkten Recherchefunktionen präsentiert.

Die Datenbank wird betreut durch das Generallandesarchiv Karlsruhe. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Israelitischen Religionsgemeinschaften Baden durchgeführt. Die Finanzierung erfolgt durch die Länder Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Saarland sowie die Städte, Gemeinden und den Bezirksverband Pfalz, die in der Arbeitsgemeinschaft zur Unterhaltung und Pflege des Deportiertenfriedhofs in Gurs zusammenarbeiten.

Rückfragen und Anregungen zu dem Projekt sind willkommen: glakarlsruhe@la-bw.de.