Der Küsten-Mammutbaum

Scheibe de Küsten-Mammutbaums, Durchmesser 2,3 m - Quelle Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe

Scheibe de Küsten-Mammutbaums, Durchmesser 2,3 m - Quelle Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe

Der Küsten-Mammutbaum, Sequoia sempervirens (D. Don) Endl. (engl. Redwood), ist ein immergrüner Nadelbaum, der über 110 m hoch werden kann und damit zu den höchsten Bäumen der Erde gehört. Die ältesten Exemplare sind über 2000 Jahre alt, ihr Stammdurchmesser beträgt mehr als 7 m. Ein auffallendes Merkmal ist die dicke, schwammig weiche, rötlichbraune Borke. Die Seitenzweige tragen dunkelgrüne, abgeflachte, in zwei Reihen angeordnete Nadeln. Der Baum kommt nur in einem relativ kleinen Gebiet an der Pazifikküste Nordamerikas von Nordkalifornien bis Südoregon vor. Diese Region wird durch das milde Klima, hohe Jahresniederschläge und die nebelreichen Sommer geprägt. Der Küsten-Mammutbaum bevorzugt geschützte, regelmäßig überschwemmte Flächen im Uferbereich von Flüssen und Bächen. Er zählt zu den Leitarten der stark bedrohten Regenwälder gemäßigter Breiten.

Die abgebildete Baumscheibe hat einen Durchmesser von etwa 2,3 m. Sie stammt von einem Küsten-Mammutbaum, der im Uferbereich eines Flusses in Nordkalifornien wuchs und ein Alter von rund 850 Jahren erreichte. Nachdem der Stamm 1969 wegen Unterhöhlung über den Fluss stürzte, musste er zersägt werden. Ein 60 cm langer Stammabschnitt wurde dank der Unterstützung durch Ronald Reagan, dem damaligen Gouverneur von Kalifornien und späteren US-Präsidenten, 1971 verschifft und über Hamburg in das Karlsruher Naturkundemuseum transportiert. Dort musste das Segment wegen des hohen Gewichts (etwa eine Tonne) mit einer Spezialsäge in zwei Scheiben zerlegt werden.

Projektpartner: Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe