Blume, Bernhard 

Geburtsdatum/-ort: 07.04.1901;  Stuttgart
Sterbedatum/-ort: 22.07.1978; La Jolla/Californien
Beruf/Funktion:
  • Dramatiker, Literaturwissenschaftler, Verfolgter des NS-Regimes
Kurzbiografie: 1923 Abitur am Real-Gymnasium Esslingen; danach Dramaturg an den Städtischen Bühnen Beuthen, Gleiwitz, Hindenburg
1933 Verhinderung der Aufführung seiner bisher sehr erfolgreichen Stücke, allgemeiner Boykott des Schriftstellers. Entlassung seiner Ehefrau aus der Leitung der Frauenabteilung der Volkshochschule in Stuttgart
1936 Promotion über Arthur Schnitzler an der TH Stuttgart bei Prof. Hermann Pongs; Emigration nach USA; Professor für deutsche Sprache und Literatur, Mills College, Oakland, California
1945 an der Ohio State University, Columbus, Ohio
1956 Kuno Francke Professor (= Kuno-Francke-Lehrstuhl) for German Art and Culture, Harvard University, Cambridge, Massachusetts
1966 University of California-La Jolla, California
1957 korrespondierendes Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt
1964 Goldmedaille vom Goethe-Institut
1965 Ehrendoktor LLD Mills College, Oakland, California und Ehrendoktor Litt. Dr. Washington University, St. Louis, Missouri
Weitere Angaben zur Person: Religion: evangelisch
Verheiratet: 1927 Carola, geb. Rosenberg
Eltern: Paul Blume (1873-1931), Abteilungsleiter in der Maschinenfabrik Esslingen
Hedwig, geb. Grabowski (1876-1949)
Geschwister: Walter
Kinder: Michael Wolfgang
Frank Reinhart
GND-ID: GND/118664107

Biografie: In: Baden-Württembergische Biographien 1, 30-32
Werke: Fahrt nach der Südsee (Erstaufführung: Nationaltheater Mannheim, 1925); Bonaparte. Ein Stück (Erstaufführungen: Staatstheater München, Landestheater Stuttgart, Staatstheater Wiesbaden, Städtische Bühnen Hannover, 1926); Treibjagd. Ein Stück (Erstaufführung: Deutsches Schauspielhaus Hamburg, 1927); Feurio. Ein Lustspiel (Erstaufführung: Landestheater Stuttgart 1928); Im Namen des Volkes. Ein Stück, 1929 (Erstaufführung: Städtische Bühnen Leipzig 1930); Das Wirtshaus zum roten Husaren. Roman. Berlin, 1936 (Neudruck Frankfurt, 1976); Das Weltbild Arthur Schnitzlers. Stuttgart; Thomas Mann und Goethe. Bern, 1949; Existenz und Dichtung. Essays und Abhandlungen, ausgewählt von Egon Schwarz (Frankfurt, 1980); Narziß mit Brille. Kapitel einer Autobiographie, aus dem Nachlaß zusammengestellt und herausgegeben von Fritz Martini und Egon Schwarz. Darmstadt 1985
Nachweis: Bildnachweise: Foto (von 1936) StAF, Bildnissammlung

Literatur: Julius Bab, Bernhard Blume, in: Schwäbische Thalia der Stuttgarter Dramaturgischen Blätter 8, Jg. 1926/27, H. 22 (Bernhard Blume-Sondernummer); Harry Kahn, Treibjagd, in: Die Weltbühne, XXV (2. Halbjahr 1929); Walter Erich Schäfer, Bernhard Blume, in: Die Literatur 32, 1929/30 (mit 1 Abb.); Siegfried Melchinger, Ein Doppelleben. Über Bernhard Blume. Zum 65. Geburtstag, in: Stuttgarter Zeitung vom 06.04.1966; Festschrift für Bernhard Blume. Aufsätze zur deutschen und europäischen Literatur. Hg. von Egon Schwarz, Hunter G. Hannum und Edgar Lohner, Göttingen 1967; haj. ,Hansres Jacobi', Grandseigneur der Germanistik. Bernhard Blume zum Gedenken, in: Neue Zürcher Zeitung, Fernausgabe Nr. 180 vom 08.08.1978, Feuilleton, 17; Josef Eberle, Der Emigrant, in: Stuttgarter Zeitung vom 10.08.1978; Oskar Seidlin, In Memoriam Bernhard Blume 1901-1978, in: The German Quarterly, November 1978; Victor Lange, Gedenkworte für Bernhard Blume, in: Jahrbuch der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, II. Lieferung, Heidelberg 1979; Martin Wierschin, Dem Andenken Bernhard Blumes, in: German studies review 3, 1980, 121-128; Fritz Martini, Ein vergessener Dramatiker: Bernhard Blume, in: Drama und Theater im 20. Jahrhundert. Festschrift für Walter Hinck. Hg. von Hans Dietrich Irmscher und Werner Keller. Göttingen 1983
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)