Heimatmuseum Lauda 

Ortsbezüge:
Beschreibung: Das Heimatmuseum wurde 1965 in einem 1551 erbauten Weinbauernhaus eingerichtet, dem Geburtshaus des Rechtshistorikers Philipp Adam Ulrich (1692-1748), der den Kartoffel- und Kleeanbau im Fürstbistum Würzburg förderte und sich um die Zucht von Seidenraupen bemühte. Das Museum verdankt seine Entstehung und seine Bestände der Initiative und Sammeltätigkeit des Laudaer Stadtarchivars Karl Schreck. Inzwischen wurde die Ausstellung um mehrere Räume erweitert. Das Erdgeschoss beherbergt eine für die Gegend typische Weinbauernwohnung mit Bauernküche, Wohnstube, Schlafkammer und Kelterraum. In den beiden Obergeschoss erinnern Zunft- und Handwerkerstuben sowie ein bürgerliches Schlafzimmer an die Vergangenheit Laudas als Oberamtsstadt im Fürstbistum Würzburg. Ferner gibt es eine Narrenstube, die dem fränkischem Fastnachtsbrauchtum gewidmet ist, und Heimatstuben der Sudeten- und Karpatendeutschen. Ein weiterer Raum erinnert an den Pfarrer Johann Martin Schleyer (1831-1912), der um 1880 die damals erfolgreiche Plansprache Volapük schuf.
Objekttyp: Museum
Personenbezüge:
Weiter im Partnersystem: http://www.netmuseum.de

Adresse Rathausstraße 25 97922 Lauda-Königshofen
Besucherinformation: Öffnungszeiten:
April bis Okt. So u. Fei 15-17 u. nach Vereinb.
E-Mail: joachim.imhof@lauda-koenigshofen.de
Homepage: http://www.lauda-koenigshofen.de
Telefon: 09343/501140 u. 4517
Fax: 09343/501100
Suche