Wallfahrtsmedaille des Klosters Weingarten in Silberfassung, 18. Jahrhundert  

Datierung :
  • 18. Jahrhundert  [Hergestellt]
Beteiligte (Werk):
  • Johannes der Täufer [Wurde abgebildet]
  • Maria (Mutter Jesu) [Wurde abgebildet]
  • Jesus Christus (4 v. Chr.-30 n. Chr.) [Wurde abgebildet]
  • Heiliger Longinus [Wurde abgebildet]
Ortsbezüge (Werk):
Objekttyp: Medaille
Weitere Angaben zum Werk: Messing, vergoldet [Material/Technik]
Breite: 35 mm, Höhe: 39 mm [Maße]
Literatur: Klein, Ulrich, 1994: Die Münzen und Medaillen des Klosters Weingarten., Sigmaringen; , Nr. 57
Kurzbeschreibung: Im Zuge der Weingartener Wallfahrt wurde eine Vielzahl von Medaillen herausgegeben. Durch die Heilig-Blut-Reliquie, welche Judith von Flandern, die Frau Herzogs Welfs IV. der Abtei im 11. Jahrhundert geschenkt hatte, wurde das Benediktinerkloster Weingarten das Ziel vieler Pilgerreisen.
Auf der Vorderseite der Medaille, die aus dem 18. Jahrhundert stammt, ist das Heilig-Blut-Reliquiar abgebildet, das über einer Weinranke schwebt. Diese fungiert hier als Zeichen des Klosters Weingarten.
Außer dem Reliquiar deutet auch die Umschrift auf die Heilig-Blut-Verehrung hin (SANGV . ELATERE CHRISTI).
Auf der Rückseite der Medaille befindet sich die Longinusszene, die den Ursprung des Kultes um das Blut Christi bildet. Longinus, der dem am Kreuz hängenden Jesus die Lanze in die Brust sticht, wird hier reitend dargestellt. Neben dem Kreuz stehen Johannes und Maria inmitten einer detailreich gestalteten Landschaft.
Die Erfassung dieser Medaille wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg gefördert.
[Vivien Schiefer]
Quelle/Sammlung: Münzkabinett
Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen
Identifikatoren/Sonstige Nummern: MK 25788
Weiter im Partnersystem: http://www.museum-digital.de/bawue/index.php?t=objekt&oges=11750

Ortsbezüge:
Personenbezüge:
  • Johannes der Täufer
  • Maria (Mutter Jesu)
  • Jesus Christus (4 v. Chr.-30 n. Chr.)
  • Heiliger Longinus
Schlagwörter: Wallfahrt, Medaille
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)