Gesichtsrekonstruktion des Toten aus dem Helmgrab von Gammertingen anhand des Schädels 

Datierung :
  • 2014  [Hergestellt]
Autor/Urheber:
  • Institut für biologische Anthropologie der Uniklinik Freiburg
Ortsbezüge (Werk):
Objekttyp: Rekonstruktion
Weitere Angaben zum Werk: Virtuelle Rekonstruktion [Material/Technik]
Kurzbeschreibung: Der fragmentarisch erhaltene Schädel des in Gammertingen bestatteten Kriegers erlaubte es, mit dem erhaltenem Unterkiefer eine Rekonstruktion des Gesichts anzufertigen. Nachdem durch die Analyse des Zahnzements das Sterbealter des Helmträgers auf ca. 31-33 Jahre bestimmt werden konnte, war es möglich, mit Hilfe forensischer Methoden das ursprüngliche Aussehen des Toten zu rekonstruieren. Haar und Augenfarbe sind hierbei natürlich hypothetisch.
[Georg Kokkotidis]
Quelle/Sammlung: Frühes Mittelalter
Archäologische Sammlungen
LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg
Identifikatoren/Sonstige Nummern: F 14,01
Weiter im Partnersystem: http://www.museum-digital.de/bawue/index.php?t=objekt&oges=2474

Ortsbezüge:
Schlagwörter: Frühmittelalter, Bestattungskultur
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)