Schilling der Stadt Konstanz aus der Zeit nach 1423 

Datierung :
  • Ab 1423  [Gefunden]
Beteiligte (Werk):
  • Konrad von Konstanz (900-975) [Wurde abgebildet]
Ortsbezüge (Werk):
  • Unterkochen [Gefunden]
  • Konstanz [Hergestellt]
Objekttyp: Schilling
Weitere Angaben zum Werk: Silber, geprägt [Material/Technik]
Durchmesser: 22,4 mm, Gewicht: 1,67 g, Stempelstellung: 12h [Maße]
Literatur: Nau, Elisabeth, 1964: Die Münzen und Medaillen der oberschwäbischen Städte, Freiburg i. Br., Nr. 25
Kurzbeschreibung: Der Schilling der Stadt Konstanz aus der Zeit nach 1423 trägt auf seiner Vorderseite das Bild des Hl. Konrad und auf der Rückseite das Wappen der Stadt. Diese Münze gehört zum Fund von Unterkochen, der vermutlich 1525 verborgen und 1929 wiedergefunden wurde. Die Erfassung dieser Münze wurde durch die Numismatische Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland gefördert.
Nau, Elisabeth, 1964: Die Münzen und Medaillen der oberschwäbischen Städte, Freiburg i. Br., Nr. 25
Quelle/Sammlung: Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen
Münzkabinett
Identifikatoren/Sonstige Nummern: MK 6825-276
Weiter im Partnersystem: http://www.museum-digital.de/bawue/index.php?t=objekt&oges=6747

Ortsbezüge:
Personenbezüge:
  • Konrad von Konstanz (900-975)
Schlagwörter: Münze, Fundmünze, Zahlungsmittel, Schilling, Gefördert durch die Numismatische Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)