Legende der heiligen Regiswindis: Die tote Regiswindis im Neckar 

Datierung :
  • um 1620  [Gemalt]
Ortsbezüge (Werk):
Objekttyp: Gemälde
Weitere Angaben zum Werk: Öl auf Holz [Material/Technik]
H. 92,8 cm, B. 76 cm [Maße]
Kurzbeschreibung: Auf fünf Tafelbildern ist die Legende der heiligen Regiswindis aus Lauffen am Neckar dargestellt, die eines gewaltsamen Todes starb und schließlich heiliggesprochen wurde. Die Legende erzählt, dass ihr Vater seinen Pferdeknecht verprügeln ließ, da dieser nachlässig gewesen war. Diese Bestrafung erzürnte die Schwester des Knechtes - die Amme der kleinen Regiswindis. Sie rächte sich, indem sie das siebenjährige Mädchen ermordete und in die Fluten des Neckars stieß.
Die vierte Szene zeigt, wie die tote, aber unversehrte Regiswindis im Neckar aufgefunden wird. Heiligenschein und gefaltete Hände machen sie schon als Heilige kenntlich. Links wird die Amme festgenommen, während hinten rechts bereits die gotische Regiswindiskirche von Lauffen zu sehen ist. Damit wird auf die Wunder verwiesen, die sich später am Grab der Regiswindis ereigneten.
Kopie um 1620 nach einem Original von 1477.
Quelle/Sammlung: Malerei
Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen
LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg
Identifikatoren/Sonstige Nummern: E 1995 d
Weiter im Partnersystem: http://www.museum-digital.de/bawue/index.php?t=objekt&oges=711

Ortsbezüge:
Schlagwörter: Ölgemälde, Stadtansicht, Sakrale Kunst, Heiligendarstellung, Malerei, Tafelbild (Malerei)
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)