Nähkästchen 

Datierung :
  • 1796  [Hergestellt]
Autor/Urheber:
Ortsbezüge (Werk):
Objekttyp: Nähkästchen
Weitere Angaben zum Werk: Furniere: Mahagoni, Ebenholz, Buchsbaum; Beschläge: Messing, feuervergoldet; Seide, Leder [Material/Technik]
H 90 cm [Maße]
Literatur:
  • Württembergisches Landesmuseum, Schröder, Heike (Red.), 1998: Kunst im Alten Schloß, Stuttgart, S. 214
Kurzbeschreibung: Mit dem Tod Katharinas der Großen 1796 wurde die württembergische Prinzessin Sophie Dorothee Zarin von Russland. Als Siebzehnjährige hatte sie zwanzig Jahre zuvor den Großfürsten Paul, den Sohn und Nachfolger Katharinas, geheiratet und den Namen Maria Feodorowna angenommen. Vermutlich aus Anlass der Thronbesteigung bekam sie aus ihrer Heimat ein kostbares Nähkästchen geschenkt. Typologisch steht es in der Tradition der Boudoirmöbel, für die die Damen der höfischen Gesellschaft Unsummen ausgeben mussten, denn sie fungierten als Rangabzeichen der Gesellschaft. Stilistisch ist das Nähkästchen mit den Werken des Hofschreiners Johannes Klinckerfuß eng verwandt.
Württembergisches Landesmuseum, Schröder, Heike (Red.), 1998: Kunst im Alten Schloß, Stuttgart, S. 214
Quelle/Sammlung: Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen
Identifikatoren/​Sonstige Nummern: 1991-530
Weiter im Partnersystem: https://www.museum-digital.de/bawue/index.php?t=objekt&oges=117

Ortsbezüge:
Schlagwörter: Kunsthandwerk, Möbel, Figürliche Darstellung, Handarbeit, Prunkmöbel
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)