Ein Paar Steinschloss-Pistolen, erste Hälfte des 18. Jahrhunderts 

Datierung :
  • 1. Hälfte 18. Jahrhundert  [Hergestellt]
Autor/Urheber:
Objekttyp: Waffen
Weitere Angaben zum Werk: Eisen, Silber, vergoldet [Material/Technik]
L. 39 cm, Kaliber 13 mm [Maße]
Literatur:
  • Zusammengehörig.
    Landesmuseum Württemberg (Hrsg.), 2017: Die Kunstkammer der Herzöge von Württemberg. Bestand, Geschichte, Kontext, Bd. 2., Ulm, Kat. Nr. 337
Kurzbeschreibung: Im Jahre 1795 übergab Herzog Friedrich Eugen drei Waffen an Karl Friedrich Lebret, den Betreuer des Kunst- und Naturalienkabinetts. Es handelte sich, neben einem Kommandostab mit Dolch, um ein „Paar Pistolen ..., welche einem türkischen Basse [= Pascha, der höchste militärische und zivile Rang im Osmanischen Reich] zugehörten, und in lezterem TürkenKrieg von einem K. K. Officier erbeutet wurden“. Die Waffen sollten Lebret „in der Absicht zugehen, um solche in der KunstCammer aufzubewahren“. Auf beiden Steinschloss-Pistolen findet sich die Signatur D. ZANONI. Diego Zanoni (oder Zanone) aus Brescia fertigte nicht nur Schusswaffen, sondern handelte auch mit ihnen, bis in den Orient. [Matthias Ohm]
Zusammengehörig.
Quelle/Sammlung: Kunstkammer der Herzöge von Württemberg
Waffen und Militaria
Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen
Identifikatoren/​Sonstige Nummern: KK gelb 25 und KK gelb 26
Weiter im Partnersystem: https://www.museum-digital.de/bawue/index.php?t=objekt&oges=2967

Schlagwörter: Schusswaffe, Rüstkammer, Türkenbeute
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)