Schäuble, Julius 

Geburtsdatum/-ort: 09.09.1913;  Grafenhausen/Schwarzwald
Sterbedatum/-ort: 26.05.1997;  Freiburg im Br.
Beruf/Funktion:
  • Domkapitular
Kurzbiografie: 1939 Priesterweihe
1939-1941 Vikar in Oberhausen/Breisgau, Mannheim-Friedrichsfeld, Karlsruhe-St. Bonifatius
1941-1945 Kriegsdienst und Kriegsgefangenschaft
1945 Vikar in Rastatt
1946 Diözesan-Jugendpfarrer für die weibliche Jugend
1960 Domkapitular und „Wirklicher Geistlicher Rat“
1968 Päpstlicher Ehrenprälat
1975 Feiern zum 1000. Todestag des Heiligen Konrad von Konstanz
1977 Jubiläumsfeierlichkeiten 150 Jahre Erzbistum Freiburg
1978 Deutscher Katholikentag in Freiburg
1978 Bundesverdienstkreuz 1. Klasse
1979 Ehrenbürger von Grafenhausen/Schwarzwald
1983 Ruhestand und Spiritual bei den Benediktinerinnen von der Heiligen Lioba in Freiburg-Günterstal
Weitere Angaben zur Person: Religion: rk.
Verheiratet: Unverheiratet
Eltern: Vater: Heinrich Schäuble (1871-1942), Landwirt
Mutter: Frieda, geb. Walch (1882-1965)
Geschwister: 6:
Franziska (geb. 1904)
Adolf (1905-1942 gefallen)
Maria Paula (geb. 1907)
Franziska (geb. 1909)
Arnold (1910-1914)
Arthur (1917-1942 gefallen)
Kinder: keine
GND-ID: GND/1012772950

Biografie: In: Baden-Württembergische Biographien 4, 314-316
Quellen: EAF Personalakte J. Schäuble; Auskünfte des kath. Pfarramts Grafenhausen.
Werke: (zus. mit Hermann Colling u. Wolf Stadler, Redaktion), Das Erzbistum Freiburg 1827-1977, 1977; Ein Leben für die Kirche u. die Welt. Zum Tod von Prälat Dr. A. Stiefvater, in: Konradsblatt 70, H. 11, 1986, 5.
Nachweis: Bildnachweise: StAF W 134, Fotosammlung Willy Pragher, Nr. 99 279, 105 573.

Literatur: Helmut Ehrler, Dem Ruf des Herrn gefolgt, in: Konradsblatt 67, H. 22, 1983, 13; Herbert Gabel, Nachruf auf J. Schäuble, in: FDA 122, 2002 (Necrologium Friburgense).
Suche