Hesselbacher, Karl Eduard Ludwig 

Geburtsdatum/-ort: 29.05.1871;  Mückenloch bei Heidelberg
Sterbedatum/-ort: 11.01.1943;  Baden-Baden
Beruf/Funktion:
  • evangelischer Pfarrer und Volksschriftsteller
Kurzbiografie: Schule in Mückenloch, Rohrbach, Höhere Bürgerschule in Sinsheim
1886-1887 Gymnasium Mannheim, 1887-1890 Gymnasium Lahr
1890-1894 Universitäten Heidelberg, Halle
1894 Rezipiert
1894-1895 Wehrdienst beim 1. Badischen Leibgrenadierregiment 109 sowie beim Sanitätspersonal in Karlsruhe
1895-1897 Vikar in Heidelsheim, Schwetzingen und Karlsruhe (Johannispfarrei)
1898 Pfarrer in Neckarzimmern, Früh- bis Spätjahr Italienreise (Stipendium)
1902 Jubiläumsmedaille
1905 Pfarrer in Karlsruhe (Markuspfarrei), 1906-1918 Pfarrer ebd. (Johannispfarrei), 1910ff. Religionsunterricht am Prinz-Wilhelm-Stift in Karlsruhe
1911 Vorsitzender des Landeskirchengesangsvereins
1914 Mitglied der Generalsynode
1916 Kriegsverdienstkreuz
1917 D. theol. h. c. der Universität Heidelberg
1918-1933 Schriftleiter des Lahrer Hinkenden Boten
1919 Pfarrer in Baden-Baden, Mitglied der außerordentlichen Generalsynode
1930 Kirchenrat
1932 Dekan des Kirchenbezirks Baden-Baden, Mitglied der Landessynode
1934 Mitglied der Landessynode
1938 Ruhestand
Weitere Angaben zur Person: Religion: ev.
Verheiratet: 1898 (Heidelsheim) Emmi, geb. Leichtlen (1872-1969)
Eltern: Vater: Wilhelm Hesselbacher (1844-1910), Pfarrer, Mann der Inneren Mission
Mutter: Cornelia, geb. Ledderhose (gest. 1921), Tochter des Pfarrers Karl Friedrich Ledderhose (1806-1890), Dekan und Schriftsteller
Geschwister: 5, darunter mindestens zwei Schwestern
Kinder: Elsbeth (geb. 1900)
Arnold (geb. 1904), Pfarrer und Rektor des Melanchthonstiftes in Freiburg i.Br.
Martin (1908-1983), Diplomingenieur, Hauptkonservator
GND-ID: GND/116771720

Biografie: In: Badische Biographien NF 4, 130-132
Quellen: Nachlaß in der Bad. Landesbibliothek, Karlsruhe (intus: 6 Bände Predigten, Schriften, z. T. Kriegsverluste); GLAK 235/9415; LkAK PA 2438 (intus: Predigten); Verhandlungen d. Generalsynode v. 1914 sowie d. Landessynode v. 1934.
Werke: Schriftenverzeichnis von I. Bigler, in: Dt. Lit.-Lexikon. Biographisch-bibliographisches Handbuch, Bd. 7, hg. von H. Rupp und C. L. Lang, 1979, 1086-1088 (darunter zahlreiche autobiographische Veröffentlichungen).
Nachweis: Bildnachweise: M. Hesselbacher, Hindenlang 1928, 258; Kreuz u. Lorbeer, Schmiedel.

Literatur: F. Hindenlang, K. Hesselbacher in: Die Pyramide 21 vom 24. 5. 1931; Kreuz u. Lorbeer. K. Hesselbacher z. 60. Geb. Würdigung u. Auswahl a. s. Schriften, hg. von H. H. Gaede, 1931; Schmiedel, K. Hesselbacher, in: Ekkhart 13, 1932, 73-77; W. E. Oefterding, Gesch. d. Lit. in Baden, 3. Tl.: Bis z. Gegenwart, 1939, 129-130; (Hesselbacher, K.), Ein Erfülltes (sic!) Leben. Z. Tode Dr. K. Hesselbachers, in: Neues Badener Tagblatt 13 vom 13.1.1943; H. Maas, K. Hesselbacher, in: Das Ev. Deutschland 10 vom 7. 3. 1943; Dem Theologen u. Dichter K. Hesselbacher z. Gedenken, in: Dt. Pfarrblatt 51, 1951; E. Haller, Pfarrer in Baden-Baden. A. d. unveröffentl. Lebenserinnerungen v. K. Hesselbacher, in: Zw. Murg u. Kinzig, 1971, Nr. 372; K. Hesselbacher, Eine Gedenkschrift zu s. 100. Geb., dargeboten v. s. Kindern, 1971 (privat vervielfältigt, mit Bibliographie); M. Hesselbacher, K. Hesselbacher, Dichterpfarrer u. Volksschriftsteller. Geschichte seines Lebens, in: Ekkhart 1972, 190-197.
Suche