Niethammer, Emil 

Geburtsdatum/-ort: 06.05.1869;  Stuttgart
Sterbedatum/-ort: 19.11.1956;  Tübingen
Beruf/Funktion:
  • Reichsgerichtsrat, MdL-CDU, Präsident des Staatsgerichtshofes und des Oberlandesgerichts von Württemberg-Hohenzollern
Kurzbiografie: Volksschule und Gymnasium in Stuttgart
1888-1893 Studium der Rechte in Tübingen
1893 I. Höhere Justizdienstprüfung, danach Gerichtsreferendar
1897 II. Höhere Justizdienstprüfung, danach Gerichtsassessor
1901-1905 Amtsrichter in Schwäbisch Gmünd
1905-1914 Landrichter in Ellwangen
1914-1918 Kriegsdienst, fast ausschließlich in Frankreich. 1915 Württembergische Militärverdienstmedaille; entlassen als Major der Reserve
1922-1930 Reichsanwalt beim Reichsgericht Leipzig
1930-1936 Reichsgerichtsrat beim Reichsgericht Leipzig
1938 Ehrendoktor der Juristischen Fakultät der Universität Kiel
1944 Honorarprofessor in Tübingen (Straf- und Strafprozeßrecht)
1946/47 Mitglied der Beratenden Landesversammlung für Württemberg-Hohenzollern
1946-1956 Mitgründer und Mitherausgeber der Süddeutschen Juristenzeitung (ab 1950 Juristenzeitung)
1947 MdL Württemberg-Hohenzollern
1947-1950 Präsident des Oberlandesgerichts Tübingen und des Staatsgerichtshofes von Württemberg-Hohenzollern; seit 1948 auch Vorsitzender des Kompetenzgerichtshofes
1952 Bundesverdienstkreuz
1953 Mitglied der Großen Strafrechtskommission der Bundesrepublik Deutschland
1954 Großes Bundesverdienstkreuz
Weitere Angaben zur Person: Religion: evangelisch
Verheiratet: 1907 Ellwangen, Marie, geb. von Willich (1880-1963)
Eltern: Hermann (1835-1876), Rechtsanwalt in Stuttgart, 1868-1870 Mitglied der württembergischen Zweiten Kammer, Enkel von Justinus Kerner
Friedericke Sophie, geb. Groß (1843-1920)
Geschwister: Hermann (1868-1954), Generalleutnant
Kinder: Anna (1909-1912)
Dr. jur. Hermann (1913-1942), Landgerichtsrat, gefallen in Rußland
GND-ID: GND/117017744

Biografie: In: Baden-Württembergische Biographien 3, 287-289
Quellen: Personalakten Niethammer (Nr. 1628) im Justizministerium Baden-Württemberg; Kleiner Nachlaßsplitter im BA Koblenz, Kl. Erw. 45 (Laufzeit 1924-1927); Protokolle der Sitzungen des Verfassungs-Ausschusses von Württemberg-Hohenzollern im StAS, Wü 1a; Verhandlungen der Beratenden Landesversammlung von Württemberg-Hohenzollern 1946/47; Verhandlungen des Landtags von Württemberg-Hohenzollern 1947
Werke: (Auswahl; nicht aufgenommen wurden die zahlreichen Auflagen der im Text genannten Kommentare) Ungeschriebenes Strafrecht, in: Zeitschrift für Strafrechtswissenschaft 55 (1935); Unzucht mit Kindern, in: ebd. 57 (1938); Strafbares Unterlassen, ebd.; Johann Harpprecht. Professor der Rechte. 1560-1639, in: Schwäbische Lebensbilder 1, 1940, hg. von Hermann Haering und Otto Hohenstatt, 234-248; Christoph Besold. Professor des Rechts. 1577-1638, in: ebd. 2, 1941, hg. von Hermann Haering und Otto Hohenstatt, 11-34; Jakob Löffler. Geheimer Regimentsrat und Kanzler. 1582-1638, in: ebd. 2, 1942, hg. von Hermann Haering und Otto Hohenstatt, 368-393; Lehrbuch des Besonderen Teils des Strafrechts, 1950; (als Hg.), Die Strafprozeßordnung und das Gerichtsverfassungsgesetz vom 30. September 1953. Kommentar, 1953
Nachweis: Bildnachweise: nicht ausfindig gemacht

Literatur: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 6 (1941/42), Bd. 2, 278; Eduard Kern, Emil Niethammer zum 80. Geburtstag, in: Süddeutsche Juristenzeitung 3 (1949), Sp. 441-442; Nachruf desselben in: Ellwanger Jahrbuch 17 (1956-1957), 188-189; Wer ist wer? 11 (1951), 463; Nachruf von Hermann Weinkauff in: Juristenzeitung 1956, 230; Munzinger-Archiv, ME-Ni, 55.1956, 1008***, Lieferung 18/56; Robert Scheyhing, Die Entwürfe zur Verfassung des ehemaligen Landes Württemberg-Hohenzollern vom 20. Mai 1947, in: Baden-Württembergische Verwaltungsblätter 4 (1959), Heft 5, 65-68; Werner Kratsch (Hg.) Das Verbindungswesen in Tübingen. Eine Dokumentation im Jahr des Universitätsjubiläums 1977, 1977, 87; Uwe Dietrich Adam, Die CDU in Württemberg-Hohenzollern, in: Paul-Ludwig Weinacht (Hg.), Die CDU in Baden-Württemberg und ihre Geschichte (SpLBW 2), 1978, 163-192, bes. 178, 182; Ortwin Henssler, 100 Jahre Gerichtsverfassung. Oberlandesgerichte Karlsruhe und Stuttgart 1879-1979, in: Sonderheft DIE JUSTIZ, Jg. 28 (September 1979), 57; Max Gögler und Gregor Richter in Verbindung mit Gebhard Müller (Hg.), Das Land Württemberg-Hohenzollern 1945-1952. Darstellungen und Erinnerungen, 1982, 19, 89ff., 150, 158, 162, 173; Die Tübinger Rhenanen, 4. Aufl. 1982, 81/82; Paul Feuchte, Verfassungsgeschichte von Baden-Württemberg, 1983, 30, 54, 77, 91ff., 97; Gerd Friedrich Nüske, Württemberg-Hohenzollern als Land der französischen Besatzungszone in Deutschland. Bemerkungen zur Politik der Besatzungsmächte in Südwestdeutschland, in: ZHG 18 (1982), 180-278; Hans Finckh, Reichsgerichtsräte aus Ellwangen, in: Ellwanger Jahrbuch 30 (1983-1984), 239-241; Klaus Schüle, Der Staatsgerichtshof und der Verwaltungsgerichtshof von Württemberg-Hohenzollern (1946-1952) (Reihe Rechtswissenschaft, Bd. 144), 1993, passim, bes. 68ff.; Frank Raberg, Franz Gog. Ein „hohenzollerischer Parlamentarier“ zwischen Bebenhausen und Stuttgart 1946-1953, in: ZHG 32 (1996), 229-300; ders., Emil Niethammer, in: NDB 19 (1999), 246
Suche