Geck, Adolf Ernst 

Geburtsdatum/-ort: 09.02.1854;  Offenburg
Sterbedatum/-ort: 13.04.1942;  Offenburg
Beruf/Funktion:
  • Druckereibesitzer, Verleger, Redakteur, SPD-Politiker, Mitglied des Landtags, Mitglied des Reichstags
Kurzbiografie: 1872 Abgang vom sechsstufigen Progymnasium Offenburg als Klassenbester
1872 Ingenieurstudium an der Polytechnischen Schule in Karlsruhe
1876/77 Einjährig-Freiwilliger beim 113. Infanterie-Regiment in Freiburg
1878 Abgang vom Polytechnikum ohne Abschluß
1879-1881 Sekretär der Deutschen Volkspartei und Redakteur der demokratischen Korrespondenz in Frankfurt a.M., Mitarbeiter der „Frankfurter Zeitung“
1881-1898 Verleger und Redakteur des „Volksfreundes“
1885 Mitglied des Bürgerausschusses Offenburg (mit Unterbrechungen) bis 1926
1890-1893 Landesvorsitzender der SPD
1897-1901 Mitglied des Landtags (Wahlkreis Karlsruhe-Stadt)
1898-1912 Mitglied des Reichstags (Wahlkreis Karlsruhe-Stadt)
1899-1933 Verleger und Redakteur des Wochenblattes „D'r alt Offeburger“
1902/1903 Mitglied des Landtags (Wahlkreis Pforzheim-Stadt 2)
1902-1917 Mitglied der Kontrollkommission der SPD
1905-1918 Mitglied des Landtags (Wahlkreis Pforzheim-Stadt 2)
1905-1906 2. Vizepräsident der 2. badischen Kammer
1917-1922 USPD, bis 1919 Kontrollkommission der USPD
1918-1919 2. Vorsitzender des Arbeiterrates Offenburg
1920-1924 Mitglied des Reichstags (USPD – Wahlkreis 32 Baden)
Weitere Angaben zur Person: Religion: konfessionslos
Verheiratet: 23. 9. 1892 Maria, geb. Moßmann, verwitwete Schretzmann 1865-1927
Eltern: Vater: Johann Baptist Geck (1806-1864), Gastwirt in Offenburg
Mutter: Euphrosine, geb. Huck aus Schutterwald-Höfen (1833-1887)
Geschwister: 7
Kinder: 5
GND-ID: GND/118538047

Biografie: In: Badische Biographien NF 4, 84-85
Quellen: Günther Haselier (Bearb.), Inventar d. Nachlasses A. Geck im GLAK, Veröff. d. Staatl. Archiwerwaltung B-W Bd. 28, Stuttgart 1975, 353 S.; Personalbogen als Landtagsabgeordneter (GLAK 231/10956 Fol. 138).
Nachweis: Bildnachweise: GLAK (Nachlaß Geck); StadtA Offenburg.

Literatur: Günther Haselier, A. Geck als Politiker u. Mensch im Spiegel s. schriftl. Nachlasses, in: ZGO 115 (1967) 331-430; NDBG (1964) 123 f.; Jörg Schadt, Die Sozialdemokrat. Partei in Bad. v. d. Anfängen bis zur Jahrhundertwende 1868-1900, 1971; Konrad Elsässer, Die Bad. Sozialdemokratie 1890 bis 1914, 1978; Erwin Dittler, A. Geck 1854-1942, Von der „Roten Feldpost“ zum Arbeiterrat, in: Die Ortenau 1982; mit B; ders., A. Geck, Ein Offenburger Sozialdemokrat in der Weimarer Republik, in: Die Ortenau 1983; mit B.
Suche