Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Kurzporträt

Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg, gegründet 1987, zeichnet als Landesmuseum die Landesgeschichte der vergangenen gut 200 Jahre nach und stellt zugleich immer den gesamtgeschichtlichen Zusammenhang her. Vorrangiges Ziel ist es, den Südwesten in all seinen Facetten abzubilden. Seit 2002 zeigt es im Neubau an der Konrad-Adenauer-Straße in Stuttgart seine Dauerausstellung sowie regelmäßig Wechselausstellungen.

Das Haus der Geschichte ist ein Angebot für jedermann – für Jung und Alt, für die ganze Familie. Der Blick richtet sich aber auch gezielt auf die jungen Besucher. Ein breites museumspädagogisches Angebot ermöglicht es diesen, Geschichte hautnah zu erleben.

Zudem konzipierte das Haus der Geschichte zwei Erinnerungsstätten: die Erzberger-Erinnerungsstätte in Münsingen und im Alten Schloss in Stuttgart die Stauffenberg-Erinnerungsstätte. Dazu wurden noch die dezentralen Dauerausstellungen in Sasbach das Turenne-Museum, in Haigerloch die ehemalige Synagoge in Laupheim das Museum zur Geschichte von Christen und Juden und in Asperg im Arsenalbau der ehemaligen Festung das Museum „Hohenasperg – Ein deutsches Gefängnis"errichtet.

Das Haus der Geschichte unterhält darüber hinaus eine umfangreiche landesgeschichtliche Sammlung mit großem Fotoarchiv, darunter das Archiv des Postkartenherstellers Gebrüder Metz in Tübingen.

Mehr über das Haus der Geschichte erfahren Sie hier.

LEO-BW-Komponenten

Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg liefert für LEO-BW:
Karten mit Informationen zu historischen Herrschafts- und Verwaltungszugehörigkeiten baden-württembergischer Orte für die Zeitschnitte 1790, 1815, 1858, 1939, 1952 und 1970; diese sind in der Kartenauswahl des Kartenmoduls unter "Historische Grenzen" verfügbar

Logo Haus der Geschichte