Johannes Oekolampad

Johannes Oekolampad – Quelle UB Tübingen
Johannes Oekolampad – Quelle UB Tübingen

Der Reformator Johannes Oekolampad wirkte vor allem in Basel. Bedeutsam über Basel hinaus wurde sein Einfluss in den Städten Ulm, Memmingen und Biberach, wo er zusammen mit Martin Bucer und Ambrosius Blarer wirkte. Geboren wurde Johannes Oekolampad 1482 in Weinsberg. 1499-1506 studierte er in Heidelberg. Nach der Priesterweihe übernahm Oekolampad 1510 eine Prädikatur in seiner Heimatstadt, setzte aber im selben Jahr das Studium in Tübingen fort, wo er Melanchthon und Reuchlin kennenlernte. Die Freundschaft mit Wolfgang Capito führte ihn 1515 nach Basel, wo er in Theologie promovierte und ab 1518 am Basler Münster für das Beicht- und Bußwesen zuständig war. In dieser Zeit begann er sich mit den Gedanken Luthers zu beschäftigen und wurde in Basel zu einer der prominenten Persönlichkeiten der Reformation, wobei er sich bei deren Einführung in Basel selbst zurückhielt. 1523 erregten seine Vorlesungen für Laien in deutscher Sprache an der Universität Basel Aufmerksamkeit. Bekanntheit erlangte Oekolampad zusammen mit Zwingli als wichtiger Gegenspieler Luthers im Abendmahlsstreit. 1529 wurde Oekolampad Pfarrer am Basler Münster. Er starb am 24. November 1531 in Basel.

Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)
Zum Kommentieren bitte anmelden