Eschbronn

Regionalauswahl:
Typauswahl: Gemeinde
Status: Gemeinde
Homepage: http://www.eschbronn.de
service-bw: Informationen zu wichtigen Adressen, Nummern und Öffnungszeiten in Eschbronn
Einwohner: 2060
Bevölkerungsdichte (EW/km²): 188.0
Max. Höhe ü. NN (m): 784.66
Min. Höhe ü. NN (m): 672.04
PLZ: 78664
Gemeindenamen und Gemeindebildung: Zum 1. Dezember 1972 wurde aus den Gemeinden Locherhof und Mariazell die neue Gemeinde Eschbronn gebildet, deren Namen sich von der Quelle des Hauptgewässer, dem Eschbach, im Gewann Feurenmoos herleitet.

Eschbronn liegt im Südwesten des Landkreises Rottweil und setzt sich aus den Teilorten Locherhof und Mariazell zusammen. Das 11,41 qkm große Gemeindegebiet dehnt sich auf den östlichen Randplatten des Mittleren Schwarzwaldes und auf den Eschach-Platten des Oberen Gäus aus. Im Rahmen geringer Reliefunterschiede markiert der Teufenbach den tiefsten Punkt auf etwa 670 m NN im Südosten an der Grenze gegen Dunningen; das Höhenmaximum erreicht das Gelände westlich Mariazell vor Hardt im Gewann Burschachen auf rd. 772 m NN. Die im Buntsandstein-Muschelkalk angelegte und nach Südosten geneigte Hochfläche gliedern der Eschbach und der Teufenbach, die beide nach Südosten über die Eschach zum Neckar entwässern. Dehnte sich Mariazell in der Nachkriegszeit nur geringfügig nach Osten aus, wuchs Locherhof großflächiger nach Norden, Osten und Süden. Der Landesentwicklungsplan verortet Eschbronn im Ländlichen Raum. Im Zuge der Säkularisation 1802/03 ging Locherhof aus dem Kondominat mit dem Reichsstift Rottenmünster vollständig an Württemberg über. Der 1806 zur selbständigen Gemeinde erhobene Ort wurde zunächst dem Stabsamt Rottenmünster und am 26. April 1808 dem Oberamt Rottweil zugewiesen. Mariazell wurde 1806 württembergisch und als Stabsort am 27. Oktober 1810 dem neu gegründeten Oberamt Oberndorf unterstellt; bis 1839 gehörte Hardt zu Mariazell. Während 1939 ein Vereinigungsversuch fehlschlug, schlossen sich Locherhof und Mariazell zum 1. Dezember zur neuen Gemeinde Eschbronn zusammen.

Durch das Gemeindegebiet verläuft die Ostgrenze der Buntsandstein-Randplatten und damit des Schwarzwalds. Ohne Ausbildung einer Geländestufe setzt östlich von Mariazell mit dem Wellenkalk die Gäulandschaft ein. Während der westlich Teil des Gemeindegebiets überwiegend bewaldet ist, herrscht im Оsten landwirtschaftliche Nutzung vor.

Wappen von Eschbronn

In Silber (Weiß) über blauem Wellenschildfuß ein aufgerichteter grüner Eschenzweig mit sieben Blättern.

Beschreibung Wappen

Das redende Wappen bezieht sich auf den Ortsnamen und wurde mit der Flagge 1990 vom Landratsamt Rottweil verliehen.

GND-ID:
  • 4301762-9
Suche