Altshausen 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Gemeinde
Status: Gemeinde
Homepage: http://www.altshausen.de
service-bw: Informationen zu wichtigen Adressen, Nummern und Öffnungszeiten in Altshausen
Einwohner: 4078
Bevölkerungsdichte (EW/km²): 199.0
Max. Höhe ü. NN (m): 641.4
Min. Höhe ü. NN (m): 577.79
PLZ: 88361

Die Gemeinde Altshausen liegt im Nordwesten des Landkreises Ravensburg. Das Gemeindegebiet erstreckt sich im waldbedeckten Jungmoränenland mit dazwischenliegenden feuchten, teils anmoorigen Niederungen. Das Ortsbild wird durch das ehemalige Deutschordensschloss geprägt, heute Residenz des Herzogs von Württemberg. Naturräumlich gehört das Gebiet zur übergreifenden Einheit des Oberschwäbischen Hügellandes. Der höchste Punkt liegt im Nordwesten auf 641,40 m, der tiefste Punkt auf 577,79 m im Süden des Ortes. Das Gemeindegebiet hat Anteil an den Naturschutzgebieten Altshauser Weiher und Dolpenried. Altshausen kam 1806 an Württemberg. Mit dem Gebiet der aufgehobenen Landkommende des Deutschen Ordens als Grundstock wurde 1810 eine Domäne gebildet, 1811 ein Hofkameralamt geschaffen. Das Schloss war bis 1918 königliches Landschloss und ist seitdem Hauptwohnsitz der herzoglichen Familie. Altshausen wurde dem Oberamt Saulgau zugewiesen, aus dem 1938 der gleichnamige Landkreis hervorging. Dieser ging 1973 im Landkreis Ravensburg auf. Die Gemeinde nimmt Funktionen als Kleinzentrum wahr und ist Sitz des gleichnamigen Gemeindeverwaltungsverbandes. Altshausen hat sich nach 1945 positiv entwickelt und durch die Ausweisung zahlreicher Baugebiete seine Siedlungsfläche deutlich vergrößert. Bis zur Mitte der 1960er Jahre wurden größere Neubauflächen im Nordwesten, Südwesten und Osten des Ortes ausgewiesen. Diese wurden in den 1980er Jahre durch weitere größere Gebiete im Westen, Norden und Südosten ergänzt. Größere Industrie- und Gewerbeflächen entstanden am südwestlichen und südöstlichen Ortsrand. Altshausen ist über die B32 mit dem Fernstraßennetz verbunden. Die Gemeinde liegt an der Bahnstrecke Herbertingen-Aulendorf und der seit 2011 für den Freizeitverkehr reaktivierten Strecke Altshausen – Pfullendorf. Der ÖPNV wird durch den Verkehrsverbund Bodensee-Oberschwaben gesichert.

Gemarkung im Jungmoränenland. Wellige, auch kuppige Grundmoränenareale mit trockeneren, größtenteils waldbedeckten Geschiebelehmböden, dazwischen feuch­tere, auch anmoorige Niederungen, die früher teilweise von eiszeitlichen Zungenbeckenseen gefüllt waren.

Wappen von Altshausen

In einem von Gold (Gelb) und Schwarz gevierten, silbern (weiß) bordierten Schild ein silbern (weiß) bordiertes schwarzes Kreuz mit Tatzenenden (Deutschordenskreuz).

Beschreibung Wappen

Von 1268 bis 1806 bestand in Altshausen eine Kommende des Deutschen Ordens, die seit dem 15. Jahrhundert auch Residenz des Landkomturs der Bailei Elsaß-Schwaben-Burgund war. An sie erinnert das Deutschordenskreuz in dem 1930 von der Archivdirektion Stuttgart empfohlenen und in der Folge von der Gemeinde geführten Wappen. Ein ähnliches Wappen, bei dem das Balkenkreuz jedoch wie beim Hochmeisterwappen mit einem Lilienkreuz und einem Herzschild mit dem Reichsadler belegt gewesen ist, war schonzuvor aufgrund des Gemeinderatsbeschlusses vom 19. März 1926 in die Dienstsiegel aufgenommen worden.

GND-ID:
  • 4222281-3
Suche