Oberschmeien - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1339

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf im Schmeiental, wo sich der Ortskern am linken Hangfuß entlangzieht. Am Hang darüber Neubaugebiet.
Historische Namensformen:
  • Obron Schmiehen
  • Obersmiehen
Geschichte: 1339 Obron Schmiehen, Obersmiehen. Im 13. und 14. Jahrhundert im Besitz der Grafen von Hohenberg. 1339 Verkauf an die Herren von Jungingen, 1346 an die Herren von Oberstetten als freies Eigen; 1379 im Besitz der von Hausen, 1397 der Herren von Stuben. 1409 erwarben die Herren von Reischach den Ort, der danach zur Herrschaft Jungnau gehörte. 1418 an die Grafen von Werdenberg. 1420 belehnte Österreich die von Reischach noch mit 4 Höfen zu Ober­schmeien. 1534 fiel der Ort als Allod erbweise an die Grafen von Fürstenberg. 1806 unter die Staatshoheit von Hohenzollern-Sigmaringen. Nach Aufhebung des Obervogteiamtes Jungnau (1840) kam der Ort zum fürstlichen (nach 1850 preußischen) Oberamt Straßberg, 1854 zum Oberamt (1925 Landkreis) Sigmaringen.

Ersterwähnung: 1300 [14. Jahrhundert]
Kirchengeschichte: Früher Filial der Pfarrei Laiz, heute von Sigmaringen. Die Kirche Sankt Georg stammt zum Teil wohl noch aus dem 14. Jahrhundert (Chor und Turm); 1787 vergrößert.
Patrozinium: Sankt Georg
Ersterwähnung: 1300 [14. Jahrhundert]

GND-ID:
  • 7829545-2
Suche