Rist, geb. Freyler, Luise Stefanie Rosine 

Geburtsdatum/-ort: 28.02.1877;  Rottweil
Sterbedatum/-ort: 10.09.1955;  Stuttgart
Beruf/Funktion:
  • MdL-Zentrum und CDU
Kurzbiografie: 1883-1886 Volksschule in Düneberg bei Hamburg, anschließend u.a. Höhere Töchterschule in Rottweil und Internat der Englischen Fräulein in Lindau (bis 1896)
1918-1926 Vorsitzende des Zweigvereins des Katholischen Frauenbundes Stuttgart, bis 1928 auch des Diözesanverbandes (mit Unterbrechungen)
1919/20 Mitglied der württembergischen Verfassunggebenden Landesversammlung; Mitglied des Finanzausschusses
1920-1933 MdL Württemberg; Mitglied des Fraktionsvorstands, 1928-1933 Vorsitzende des Bücherei-Ausschusses
1925 Päpstlicher Orden „Pro Ecclesia et Pontifice“ 23. bis 25.08. Mitglied des Präsidiums des 64. deutschen Katholikentages in Stuttgart
1928-1933 Leiterin der Hausfrauenvereinigung des Katholischen Frauenbundes
1929-1936 Vorsitzende des Kuratoriums der Marienanstalt Stuttgart
1944 Verhaftung nach dem Attentat vom 20. Juli; Schutzhaft in Rottenmünster
1945 IX.25. Gründungsversammlung der württembergischen Union (CSVP)
1945-1948 Vorsitzende des Diözesanverbandes des Katholischen Frauenbundes
1946-1952 Gründerin und stellvertretende Vorsitzende des Frauen-Ausschusses der CDU Nordwürttemberg, Mitglied des Landesvorstandes der CDU Nordwürttemberg
1953 Bundesverdienstkreuz
Weitere Angaben zur Person: Religion: römisch-katholisch
Verheiratet: 1897 Stuttgart, Prof. Dr. Josef (1865-1932), Kunstakademie Stuttgart
Eltern: Heinrich Freyler (1847-1908), Kürschner, Fabrikarbeiter
Stefanie, geb. Wernz (1846-1920)
Geschwister: Franz Heinrich Roman (1878-1921)
Stephanie, verh. Roeger (1880-1954), Mutter der MdL-CDU (1963-1968) Stephanie Roeger (1904-1992)
Hubert (1882-1937)
Franziska (* 1886)
Kinder: keine
GND-ID: GND/1012297411

Biografie: In: Baden-Württembergische Biographien 3, 306-308
Quellen: Schriftliche Mitteilung des Katholischen Pfarramtes Heilig Kreuz in Rottweil vom 04.03.1998. Protokolle der Verhandlungen der Verfassunggebenden Landesversammlung für den freien Volksstaat Württemberg 1919-1920; Protokolle der Verhandlungen des Landtags des freien Volksstaates Württemberg 1920-1933
Werke: Zahlreiche Artikel in der Frauenbeilage des „Deutschen Volksblattes“ 1927-1933
Nachweis: Bildnachweise: Köhler (vgl. Literatur), 66

Literatur: August Hagen, Luise Rist (1877-1955), in: Gestalten aus dem schwäbischen Katholizismus 4, 1962, 182-209; Eva-Maria Sitzelberger, Luise Rist (1877-1955). Eine Vertreterin des sozialen und politischen Katholizismus. Wissenschaftliche Arbeit zur Zulassung zur Prüfung für das Lehramt an Gymnasien, Universität Tübingen 1985; Joachim Köhler, Luise Rist, geb. Freyler, in: ders. (Hg.), Katholiken in Stuttgart und ihre Geschichte, 1990, 201-202, außerdem 66, 114; Ina Hochreuther, Frauen im Parlament. Südwestdeutsche Abgeordnete seit 1919, 1992, 84-85; Eva-Maria Lamparter, Luise Rist (1877-1955). Aus christlicher Verantwortung für die Gleichberechtigung, in: Birgit Knorr/Rosemarie Wehling (Hg.), Frauen im deutschen Südwesten (SpLBW 20), 1993, 211-216
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)