Kehm, Albert August Konrad 

Geburtsdatum/-ort: 24.03.1881;  Stuttgart
Sterbedatum/-ort: 24.07.1961; Gräfelfing bei München
Beruf/Funktion:
  • Theaterintendant
Kurzbiografie: 1887-1901 Schulzeit in Stuttgart, danach kaufmännische Lehre, gleichzeitig Schauspielunterricht bei Hofschauspieler Wilhelm Göhns
1901-1914 Schauspieler an den Stadttheatern Bonn, Guben, Bremen, Hannover, Dresden, Königsberg (hier auch Spielleiter), Straßburg (Oberspielleiter)
1914-1920 Direktor des Stadttheaters Bern
1920 Intendant der Württembergischen Landestheater in Stuttgart, 1925 Generalintendant, 1933 widerrechtlich entlassen
1929 Ehrensenator der Universität Tübingen
1933-1935 Intendant des Stadttheaters Freiburg i. Br.
1936 Übersiedlung nach Gräfelfing bei München, Ruhestand
1945-1946 Als Lizenzträger der Besatzungsmacht Leiter der Württembergischen Staatstheater in Stuttgart
1946 Ruhestand
Weitere Angaben zur Person: Religion: evangelisch
Verheiratet: 1. ca. 1908 Luise, geb. Timme, gesch. 1910
2. 1914 Bern, Margarete, geb. Conrad, Schauspielerin
Eltern: Heinrich Kehm (1847-1901), Gastwirt
Wilhelmine, geb. Kast (1855-1943)
Geschwister: 3
Kinder: aus 1. Ehe Dr. Heinz Kehm-Boedecker (geb. 1909)
aus 2. Ehe Lore (geb. 1918); Prof. Dr. Peter Kehm (geb. 1920), Programmdirektor i. R. des Süddeutschen Rundfunks
GND-ID: GND/116092653

Biografie: Horst Ferdinand (Autor)
Aus: Baden-Württembergische Biographien 2, 256-259

Was den Schüler und Lehrling Kehm, der in einer den Musen nicht ohne weiteres günstigen Umgebung aufwuchs, so stark zur Welt des Theaters hinzog, läßt sich heute nicht mehr ganz rekonstruieren. Die Eltern müssen jedenfalls ein Einsehen gehabt haben; denn sie ließen ihm Schauspielunterricht erteilen, so daß der gerade Zwanzigjährige das erste Engagement in Bonn antreten konnte. Von der Pike auf diente er dann ein Jahrzehnt lang auf kleinen und mittleren Bühnen und sammelte dabei jene umfassenden Erfahrungen, die den erst Dreißigjährigen befähigten, erfolgreich als Oberspielleiter in Straßburg zu wirken. Wenig später konnte er auf dem Direktorposten in Bern sechs Jahre lang seine Qualitäten als Theaterleiter voll entfalten. Kehm, „mit der Wünschelrute begnadet“ (A. Nef), wußte schon damals neue Talente aufzuspüren, die später glänzende Karrieren absolvierten, so etwa Leopold Biberti, Alexander Moissi und Max Pallenberg. Mit derselben Intensität, mit der sich Kehm um die Erneuerung und Komplettierung des Ensembles in Schauspiel und Oper bemühte, wandte er sich Neuem und Zukunftsweisendem im Repertoire zu. Im Schauspiel brachte er u. a. August Strindberg, Ludwig Fulda, Frank Wedekind und Bernard Shaw auf die Bühne und führte, für heutige Begriffe ganz und gar unglaublich, in der Oper den vollständigen „Ring“ mit hauseigenen Kräften auf. Berühmte Gäste erschienen: Richard Strauss dirigierte „Elektra“ und „Ariadne“, Arthur Nikisch „Tristan“ und „Walküre“, und Max Reinhard gastierte mit seinem Ensemble in „Was ihr wollt“ und Strindbergs „Gespenstersonate“. Karl Erb und Maria Ivogün waren kurz nach der Münchener Uraufführung in Pfitzners „Palestrina“ zu hören; die Oper „Ilsebill“ des Karlsruher, später Schweizer Komponisten Friedrich Klose erlebte zahlreiche Aufführungen. Selbstverständlich wurde, in der Schweiz, das Mundarttheater nicht vergessen, genausowenig wie die Operette: Franz Lehár, Oscar Straus, Leo Fall und Emmerich Kálmán erhielten ihren gebührenden Platz im Spielplan. Und all dies vollzog sich in einer friedlichen Schweizer Oase, während rings herum die Stürme des Ersten Weltkriegs tobten ...
„In wechselvoller Zeit ist es ihm gelungen, unser Stadttheater auf eine bis dahin nicht erreichte Höhe zu bringen, das Theater den weitesten Schichten der Bevölkerung zu öffnen und zur gutbesuchten Bildungsstätte zu machen“ – dieses Resümee des Jahresberichts der Berner Bühnen 1917/18 sprach sich herum, und der Ruf an die Württembergischen Landestheater im heimatlichen Stuttgart war so etwas wie die logische Folge der in Bern erbrachten und weithin beachteten Leistung.
Als Intendant, ab 1925 als Generalintendant konnte Kehm in nun noch weitergehendem Maße die bereits in Bern verfolgte künstlerische Zielsetzung verwirklichen. Wichtigstes Instrument hierfür war ein über Jahre zusammenarbeitendes und sich aufeinander einspielendes Ensemble. Es gelang ihm, trotz ungünstiger Vertragsbedingungen – die früheren Fünfjahresverträge waren durch kurzfristigere abgelöst worden – eine Kerntruppe in Stuttgart zu halten, mit der ein erstaunliches Repertoire erarbeitet werden konnte. So führte z. B. Stuttgart als einzige deutsche Opernbühne im 50. Todesjahr Richard Wagners seine sämtlichen Werke auf. Der Opernspielplan umfaßte etwa 60 Werke; das Schauspiel brachte alle bedeutenden Klassiker, an erster Stelle natürlich den schwäbischen Hausdichter Friedrich Schiller. Voraussetzung für einen so dichten und mannigfaltigen Spielplan war eben das von der Noblesse und Diskretion Kehms, aber auch von seiner festen Hand zusammengehaltene Ensemble auf einem hohen Standard, für den im Schauspiel die Namen Berta Drews, Mila Kopp, Fritz Wisten, Christian Kayssler, Rudolf Fernau stehen, in der Oper Hildegard Ranczak, Margarete Bäumer, Margarete Teschemacher, Heinrich Rehkemper, Willi Domgraf-Fassbaender, Ludwig Suthaus, unter vielen anderen. Natürlich ließen sich später berühmte Kräfte nicht auf die Dauer in Stuttgart halten, aber manche blieben viele Jahre: die Altistin Magda Strack, der Heldentenor Fritz Windgassen, der Vater Wolfgangs, und der Bariton Hermann Weil. Dirigenten von späterem Weltruf wirkten in der Ära Kehm in Stuttgart: Fritz Busch, Hans Swarowsky, Franz Konwitschny. Schon damals vom neuen Medium Rundfunk ausgehende Verlockungen versuchte der Intendant durch einen formellen Vertrag mit dem Südfunk in geregelte Bahnen zu lenken.
Wie in Bern sah es Kehm auch in Stuttgart als seine Verpflichtung an, das Publikum „mit einem möglichst breiten Ausschnitt aus dem dramatischen und musikdramatischen Schaffen der Gegenwart bekannt zu machen“ (Kehm). Mehr als 50 Schauspieluraufführungen zwischen 1920 und 1933, jährlich mindestens eine Opernuraufführung und viele Erstaufführungen – darunter Arrigo Boitos „Nerone“ (1928), Antonin Dvořáks „Rusalka“ und Verdis „Sizilianische Vesper“ – zeigen den Wagemut des Intendanten auf diesem Gebiet an, der mehr als einmal auch zu handfesten Theaterskandalen führte. Die Aufregung, die die Aufführung der frühen Opern Hindemiths „Mörder, Hoffnung der Frauen“ und „Das Nuschi, Nuschi“ verursachte, veranlaßte einen Eingriff des Kultministeriums, das die Absetzung vom Spielplan anordnete. Als im Jahre 1924 in dem Schauspiel „Dantons Tod“ von Georg Büchner einige Takte der Nationalhymne des „Erzfeindes“, der Marseillaise, gespielt wurden, rief dies einen politisch motivierten Theaterskandal hervor; der Staatsanwalt, Dramatiker und fanatische Hitleranhänger Georg Schmückle, Autor unsäglicher Lobeshymnen auf den „Führer“, erklärte, Kehm sei ein Mann, „dem jedes Gefühl für nationale Ehre abgehe“. Kehm verlor den von ihm gegen Schmückle angestrengten Beleidigungsprozeß; schon zu dieser Zeit waren viele Richter der Weimarer Justiz rechtslastig. Noch weitere Kreise zog ein im Jahre 1930 aufgeführtes Schauspiel von Ossip Dymow „Schatten über Harlem“, das sich gegen den Rassismus wendete. Der Hilfsspielleiter des Stuttgarter Schauspiels Alex Erwin Dieterich hielt Kehm die „Kulturschande“ vor, die die Aufführung dieses Werks auf einer deutschen Bühne bedeute. Kehm ließ sich nicht beirren. Darauf setzte sich Dieterich mit der NSDAP-Kreisleitung in Stuttgart in Verbindung „und inszenierte mit Unterstützung der Kreisleitung und dem SA-Führer von Stuttgart, Maier, einen Theaterskandal, wie ihn Stuttgart noch nicht erlebt hatte“ (Schreiben Dieterichs an Rudolf Hess, den „Stellvertreter des Führers“, vom 5.9.1933).
Kehm, ein überzeugter Demokrat und Humanist, verabscheute Hitler. Als die Nationalsozialisten am 5.3.1933 auf dem Theatergebäude die Hakenkreuzfahne aufzogen, verließ er es. Ende März eröffnete ihm Ministerpräsident und Kultminister Mergenthaler, daß er „für die Führung der Theater im nationalsozialistischen Geist nicht die Gewähr“ biete. Mergenthaler konnte sich allerdings leicht ausrechnen, was ein – zu jener Zeit noch möglicher – Prozeß Kehms gegen das Land wegen einer vertragswidrigen Entlassung kosten werde, dessen Erfolgsaussichten für den Intendanten sprachen; der mit ihm geschlossene und zu honorierende Vertrag erstreckte sich bis zur Spielzeit 1935/36. So kam Mergenthaler auf die Idee, Kehm wegzuloben. Dabei spielte die, wenn auch widerwillige, Anerkennung der Verdienste Kehms durch die neue württembergische Landesregierung mit. Gerade war der den Nationalsozialisten mißliebige Intendant des Stadttheaters in Freiburg i. Br. entlassen worden, und Oberbürgermeister Dr. Franz Kerber, dem der erfahrene Theaterpraktiker Kehm bei einem Vorstellungsgespräch zusagte, bot ihm die freie Stelle an. Mit dem Vorgänger Dr. Krüger verband Kehm nach wie vor kollegiale Solidarität. Für das Angebot Kerbers an den Nicht-Pg. sprach freilich noch ein anderer Umstand, der sich aus einem Schreiben des Landesgeschäftsstellenleiters Baden des „Reichsverbands Deutsche Bühne e. V.“ vom 7.12.1933 an Kerber ergibt: „Ein Zuwachs an guten Intendanten ist dringend notwendig, da sich in den Reihen der alten Parteimitglieder zu unserem großen Bedauern wenig hierzu geeignete Kräfte finden.“ Skepsis bestand natürlich hinsichtlich der Möglichkeiten Kehms, den „Anforderungen des nationalsozialistischen Kulturwollens“ zu entsprechen. De facto war die Versetzung nach Freiburg eine Degradierung – vom Generalintendanten zum Intendanten –, die Kehm nur deshalb in Kauf nahm, weil er glaubte, auch auf der viel kleineren Freiburger Bühne seiner künstlerischen Berufung treu bleiben zu können, aber auch, weil er seinen sich aus langjähriger Tätigkeit ergebenden Stuttgarter Pensionsanspruch nicht verlieren wollte.
Die beiden Freiburger Jahre wurden zu einer bedrückenden und ihn auch künstlerisch nur wenig erfüllenden Zeit. Es blieb ihm nicht erspart, Tendenzstücke wie Johsts „Schlageter“, Graffs „Die endlose Straße“ oder den ominösen „Etappenhasen“ aufführen zu müssen; ein mit Experimenten wie in Stuttgart gespickter Spielplan wäre im „Dritten Reich“ völlig unannehmbar gewesen. Dazu kam, daß sich das anfangs passable Verhältnis zu Oberbürgermeister Kerber verschlechterte, nachdem dieser von Kontakten Kehms nach Basel gehört hatte, wo sich Schweizer Freunde um die Übernahme der dortigen Theaterleitung durch Kehm bemüht hatten. Diese Pläne zerschlugen sich aber schnell, als Deutscher war man, auch mit einer Schweizer Vergangenheit, dort während des „Dritten Reiches“ nicht wohl gelitten. Auch hätte das Berliner Propagandaministerium die erforderliche Genehmigung niemals erteilt. So trat Kehm, dessen Stuttgarter Pension nur für den Fall fällig wurde, daß er vor dem 1.8.1935 dienstunfähig wurde, den schweren Gang zum Amtsarzt nach Stuttgart an; glücklicherweise traf er auf einen verständnisvollen Vertreter seines Fachs, der ihm die Dienstunfähigkeit aus gesundheitlichen Gründen bestätigte. Er zog sich, mit einer kleinen Pension, nach Gräfelfing bei München zurück, dorthin auch wegen der guten Ausbildungsmöglichkeiten für seine Kinder in München.
Nach dem Zusammenbruch der nationalsozialistischen Herrschaft im Jahre 1945 wurde er an „sein“ Theater in Stuttgart berufen, das nun zum Teil in Trümmern lag. Ein Jahr lang widmete er sich unter schwierigsten Verhältnissen dem Wiederaufbau des geliebten Hauses und legte in Spielplan und Ensemblebildung erste orientierende Grundlagen, auf denen seine Nachfolger aufbauen konnten.
Die Nachwelt hat Kehm weitgehend vergessen. Immerhin wurde seiner in einer im Jahre 1962 zur Wiedereröffnung des Kleinen Hauses veröffentlichten Festschrift gedacht, während seine wichtige und strapaziöse Aufbauarbeit 1945/46 in „Die Oper in Stuttgart“ (1987, siehe Literatur) vergessen wurde. Walter E. Schäfer, mehrere Jahre Dramaturg unter Kehm und dessen Nachfolger in Stuttgart während mehrerer Jahrzehnte, hat Kehm in seinen Memoiren nicht namentlich erwähnt, und in den Parkanlagen vor dem Stuttgarter Theater, wo die Namen bedeutender Bühnenkünstler des Hauses zu lesen sind, wird man den Namen Kehm vergeblich suchen. Einzig Carl Zuckmayer spricht in seinen Lebenserinnerungen (Literatur) vom „famosen Intendanten Kehm“.
Quellen: Mitteilungen von Prof. Dr. Peter Kehm, Stuttgart
Nachweis: Bildnachweise: in: Stuttgarter Zeitung vom 26.07.1961; Salb, Trutzburg deutschen Geistes (siehe Literatur)

Literatur: (Auswahl) Albert Nef, Fünfzig Jahre Berner Theater, Das Berufstheater in Stadt und Kanton Bern in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, 1956; W. K., Ein bedeutender Stuttgarter Intendant/Zum 75. Geburtstag von Albert Kehm, in: Stuttgarter Zeitung vom 24.03.1956; Karl Köstlin, Zu Albert Kehms 80. Geburtstag, in: Märzkalender des Süddeutschen Rundfunks vom 12.03.1961; sm, Generalintendant Albert Kehm verstorben, in: Süddeutscher Rundfunk, Land und Leute, Kulturspiegel vom 25.07.1961; Die „Ära Kehm“, zum Tode eines großen Theatermannes (ohne Verfasser), in: Stuttgarter Zeitung vom 26.07.1961; Festschrift der Württembergischen Staatstheater Stuttgart anläßlich der Eröffnung des Kleinen Hauses, 1962, Hg. Ulrich Seelmann-Eggebert, Carl Zuckmayer, Als wär’s ein Stück von mir, Erinnerungen, 1966; Paul Sauer, Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus, 1975; in: Mephisto von Ariane Mnouchkine, hg. von den Städtischen Bühnen Freiburg i. Br., Programmheft Nr. 9, 1981, und in: Rolf Müller, 1933; Hausdurchsuchung beim Intendanten, Dokumente zu einem dunkeln Kapitel der Freiburger Theatergeschichte, in: Freiburger Zeitung vom 10.02.1981, unzutreffende Darstellungen des Intendantenwechsels in Freiburg im Jahre 1933; Richtigstellungen in: Theater in Freiburg, tif-Zeitung Nr. 9, 1980/81, und in: Freiburger Zeitung vom 19.02.1981; Dieter Zöchling, Opernhäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Geschichte – Ereignisse – Interpreten, 1983; Eberhard Klumpp, Das erste Jahrzehnt, Der Südfunk und sein Programm 1924 bis 1933/34, in: Südfunk-Hefte, hg. vom Süddeutschen Rundfunk Stuttgart, 1984; Die Oper in Stuttgart: 75 Jahre Littmann-Bau, Hg. Staatstheater Stuttgart, Generalintendant Wolfgang Gönnenwein, 1987; Peter Kehm, Vorübergehend lebenslänglich ... Ganz persönliche Erinnerungen aus 40 Rundfunkjahren – und einigen davor, 1990; Günter Scholdt, Autoren über Adolf Hitler, Deutschsprachige Schriftsteller 1919-1945 und ihr Bild vom „Führer“, 1993; Thomas Salb, Trutzburg deutschen Geistes, Das Stadttheater Freiburg in der Zeit des Nationalsozialismus, 1993
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)