Sammlung von Schriftstücken der Provenienz württembergische Visitation [ab 1559 Kirchenrat] und Rentkammer aus dem 16. und 17. Jh. zum Bezirk Brackenheim: Eingaben an die Herzöge v.a. um Verwendung von Pfründen und Besoldung [zusammengetragen von Finanzrat Rudolf Moser] 

Kurzbeschreibung: Enthält: [Mitte 16. Jhs.]: Unterhalt eines Mesners und Schulmeisters in Güglingen; 1538 Juli 26: Kaufvertrag zwischen Herzog Ulrich I. von Württemberg und der Stadt Brackenheim über die Kaplaneipfründe St. Margarethen zu Kürnbach; 1542 Mai 13: Supplik des Philipp Firler um Auszahlung einer Pfründe an der Pfarrkirche zu Kürnbach als Studienstipendium; 1542 Oktober 1 bis 1543 Februar 15 (6 Schr.): Besoldung des Pfarrverwesers Johannes Isenmeyer auf der Pfarrstelle für Kürnbach und Sternenfels [OA Maulbronn]; 1543 August 25: Supplik der Ketlin Klein aus Häfnerhaslach um Rückgabe eines von ihrem Vater der Frühmesse dort gegebenen Ackers; 1545 März 19 (2 Schr.): Bitte des Untervogts zu Güglingen um Verwendung der Frühmeßpfründe für die örtliche Armenkasse; 1545 August 5: Bitte der Gemeinde Pfaffenhofen um Verwendung der Katharinenpfründe für die Ortsarmen; 1547 September 10: Leibgedinge für den Kaplan der Dreikönigspfründe zu Güglingen; 1549 Mai 22: Betreuung der Pfarrei Häfnerhaslach durch Pfarrer Johannes Flacht in Ochsenbach; 1554 Januar 16 (2 Schr.): Bericht des Untervogts zu Güglingen über die Führung der äußeren Wirtschaft des Klosters Kirchbach, auch Klage über Arbeitsüberlastung; Güterverzeichnis des Klosters; 1554 Juni 11 und 1555 August 24 (2 Schr.): Supplik der Nonnen des Klosters Häfnerhaslach um Nachlaß von 10 Gulden Anlage sowie Versicherung, keine Novizinnen aufzunehmen; 1554 August 20 bis Oktober 2 (4 Schr.): Bitte der Gemeinde Leonbronn um Belassung einer Pfründe zur Pfarrerbesoldung; 1562 November 27: Bericht der Gemeinde Güglingen über Lage, Ausstattung u.dgl. der Pfarr-, Pfründ- und anderen Häuser der geistlichen Verwaltung im Bezirk; 1578 Juli 24: Besoldung des Pfarrers zu Frauenzimmern; 1614: Supplik des Johann Steeb, gewesenen Vogts zu Güglingen, Bürgers in Brackenheim, wegen Hagelschadens und - unter Hinweis auf seine Verdienste bei der Konfiskation usw. der Güter von Wiedertäufern [vgl. Paul Stälin in Württ. Jbb. 1868, S 168ff] - um Gewährung von unerschwinglichem Saat- und Futtergetreide sowie Kredit; 1629 April: Supplik des Schulmeisters Johann Sartorius aus Weiler [a.d. Zaber] um Gewährung von Getreide wegen Teuerung und Hungersnot; 1630 Februar: Supplik des Schulmeisters Balthas Henne aus Eibensbach um desgl. wegen Teuerung und geringer Besoldung.
Inhalt: Link zum Archivalien-Viewer
Erstellt (Anfang): 1538  [1538-1630 [um 1850]]
Umfang: 1 Bü
Anzahl der Digitalisate: 86
Quelle/Sammlung: Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Staatsarchiv Ludwigsburg
Ober- und Mittelbehörden 1806-um 1945 / 1736-1982 (Va ab 1605, Na bis 1984)
Geschäftsbereich Finanzministerium
Obere Finanzbehörden
Statistisches Landesamt: Abteilung Landesbeschreibung / 1489-1951
2 SPEZIALIA
2.08 OA Brackenheim
2.08.1 Erste Bearbeitung
Archivalieneinheit
Identifikatoren/Sonstige Nummern: E 258 VI Bü 930 [Bestellsignatur]
Weiter im Partnersystem: https://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-83333

Ortsbezüge:
Personenbezüge:
  • Firler; Philipp, Student aus Kürnbach
  • Flacht; Johannes, Pfarrer in Ochsenbach
  • Henne; Balthas, Schulmeister in Eibensbach
  • Isenmeyer; Johannes, Pfarrverweser
  • Klein; Ketlin, aus Häfnerhaslach
  • Moser; Rudolf, Finanzrat im STB
  • Sartorius; Johann, Schulmeister in Weiler an der Zaber
  • Stälin; Paul, Archivrat, im STB
  • Steeb; Johann, ehem. Vogt zu Güglingen, Bürger in Brackenheim
  • Württemberg; Ulrich von, Herzog
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)