Dominikanerinnenkloster Balingen 

Ortsbezüge:
Baujahr/Gründung: 1430 [vor 1430]
Zerstörung/Aufhebung: 1537 [1537]
Beschreibung: Die Untere Klause, die in Verbindung zu den Dominikanern stand und an deren Spitze eine Priorin belegt ist, wird 1430 erstmalig genannt. Sie lag vor der Stadt gegenüber der Stotzinger Mühle neben der Pfarrkirche (heute Friedhofskirche), mit der sie durch einen Gang über den Friedhof verbunden war. Am Chor der Kirche sind außerdem heute noch die so genannten Nonnenscharten zu sehen, durch welche die Schwestern von außen dem Gottesdienst beiwohnen konnten. Nach dem Brand der Klause 1537 zogen die Frauen in die Obere Klause (Franziskaner-Terziarinnen) um.
Autor: WILHELM FOTH
Objekttyp: Kloster
Ordensregel:
  • Dominikaner-Terziarinnen vor 1430-1537
Sonstiges: Bistum: Konstanz, ab 1821 Rottenburg-Stuttgart
Weiter im Partnersystem: http://www.kloester-bw.de/?nr=559

Adresse Balingen

Literatur:
  • W. Zimmermann / N. Priesching (Hg.): Württembergisches Klosterbuch. Klöster, Stifte und Ordensgemeinschaften von den Anfängen bis in die Gegenwart. Stuttgart 2003. 183f. (W. FOTH).
    Der Landkreis Balingen. Amtliche Kreisbeschreibung (Die Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg). Balingen 1960/61 II, 39.
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)