Burgheim - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Lahr/Schwarzwald
Ersterwähnung: 1035

Historische Namensformen:
  • Burcheim 1035
Geschichte: 1035 Burcheim. Fränkische heim-Siedlung, vermutlich Adels- oder Königshof im Anschluß an ehemalige römische Gebäudereste. Merowingerzeitl. Steinplattengräber im Bereich der Kirche. Bestattung einer Adelsfamilie. Burgstall 1536 erwähnt, keine Spuren. Die 1291-1381 genannten Schenken von Вurgheim, zeitweise auch Schenken von Bombach genannt, waren Ministeriale der Grafen von Freiburg. Sie trugen Niedergericht und Patronat von den Grafen zu Lehen, die es wohl aus Zähringer Erbe besaßen. 1366 Verpfändung der Freiburger Rechte an Baden, das die Ortsherrschaft vom 15. bis Ende des 16. Jahrhunderts an die Stoll von Staufenberg, danach bis zum Heimfall 1772 an die Familie Vinther verlieh. Seit 1806 beim Amt Lahr, 1899 eingemeindet. Schon für das 8. Jahrhundert eine Kirche durch Ausgrabungen nachgewiesen. Die 1035 Maria, Petrus und Allerheiligen geweihte Kirche unter dem Vogt Hermann war später Pfarrei auch für den Ostteil der Stadt Lahr. Das Patronatsrecht kam im 15. Jahrhundert von den Grafen von Freiburg an Baden, das es an die Röder von Diersburg ausgab. 1492 wurde die Pfarrei nach Lahr verlegt und Burgheimische Filiale. Seit 1832 Kirche der evangelischen Stiftspfarrei II. Roman. Chorturmkirche (über Fundamenten einer fränkischen Saalkirche um 700), Chor und östliche Hälfte des Langhauses 1100-1150, dieses 1455 verlängert. Gotische Wandmalereien.

GND-ID:
  • 4098942-2
Suche