Aselfingen - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Achdorf
Ersterwähnung: 0802

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Kleines Straßendorf am ersten Hangfuß der Wutach.
Historische Namensformen:
  • Asolvingas 0802
Geschichte: 802 Asolvingas, von Personenname. Bei der Erstnennung Besitz der Alaholfinger an St. Gallen. Im Spätmittelalter war Aselfingen Zubehör der Herrschaft Blumegg, kam 1366 durch Kauf an die von Wolfurt, 1415 an die von Friedingen, 1432 an Kloster St. Blasien, 1436 an Thüring von Hallwyl, 1456 je zur Hälfte an Reichenau und St. Blasien, das 1457 endgültig in den Besitz des Ortes gelangte. Grafenrechte wie in Achdorf von Fürstenberg verpachtet. Kirche 1275 mit Pleban bezeugt, dem Patrozinium nach wohl von St. Gallen aus gegründet, seit 1432 Filiale von Achdorf. Patronatsrecht stets mit der Ortsherrschaft verbunden. Kirche St. Othmar von 1593.

GND-ID:
  • 7760898-7
Suche