Erzingen - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1225

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Den Siedlungskern bildet ein ringförmiger Straßenzug mit Wachs­tumsspitzen nach Westen zum ehemaligen Bahnhof und zur Вundesstraße 27, die den Ort auf der Südost­seite tangiert. Kleinere Neubaugebiete an der Вundesstraße 27, entlang der Bahnlinie und, abge­setzt vom Ort, im Nordwesten auf dem Hungerberg.
Historische Namensformen:
  • Arcingin
Geschichte: 1225 Arcingin (Personenname Arzo), älteste Siedlungsschicht. Alemannische Grabfunde aus dem 7. Jahrhundert im Nordwesten. Nach verschiedenen Hinweisen ist zu vermuten, dass das heutige Dorf aus den beiden Siedlungen Erzin­gen und Bollingen entstanden ist, wobei der letztere Name verdrängt wurde. Herren von Erzingen 1225 bis 1396 erwähnt. Von ihnen stammten wohl die Rottweiler Patrizier des 13. und 14. Jahrhunderts ab, die sich von Erzingen oder »Erzinger« nannten. Eine Burg ist nach dem 1496 und 1560 erwähnten Flurnamen Burggraben bei der Kirche zu vermuten. Teil der Herrschaft Schalksburg der Grafen von Zollern und mit dieser 1403 an Württemberg. Amt (später Oberamt, 1938 Landkreis) Balingen.

Ersterwähnung: 1275
Kirchengeschichte: Kirche und Pfarrei 1275, Sankt Georg 1446. Patronat wohl zunächst bei den Herren von Erzingen, Ende 15. Jahrhundert in württembergischer Hand. Refor­mation 1534. Dabei wurde die 1415 erwähnte Klause aufgehoben. Langhaus der evangelischen Pfarrkirche von 1833, 1910 erweitert; spätgotischer Chor. Katholiken nach Dotternhausen.
Patrozinium: Sankt Georg
Ersterwähnung: 1446

GND-ID:
  • 4091910-9
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)