Weiler - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1267

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf im Achtal, durch eine jüngere Häuserzeile entlang der Weiler­halde (zum Teil auf Gemarkung Seißen) jetzt mit Blaubeuren verbunden. 1936 Umgehungs­straße (Bundesstraße 492). Seit 1965 Gewerbe- und Wohngebiet im Tal oberhalb des Orts.
Historische Namensformen:
  • Wilaer
  • Wilaere
Geschichte: 1267 Wilaer, Wilaere. Nach der Siedlung nannten sich seit 1267 bezeugte Ministeria­len der Grafen von Berg. Burg und Dorf wurden durch ihre Erben, die von Westernach, 1403 an die Ulmer Patrizier Gräter und von diesen 1414 an Kloster Blaubeuren verkauft. Die Burg befand sich bei der Kirche. Von einer weiteren mittelalterlichen Burg auf dem Sirgensteinfelsen sind ein Halsgraben und Mauerreste erhalten. Mit dem Kloster kam Weiler an Württemberg. Kloster-Oberamt, dann Oberamt Blaubeuren, seit 1938 Landkreis Ulm.

Ersterwähnung: 1240 [um]
Kirchengeschichte: Um 1240 wird eine Einsiedlerklause erwähnt. Ende 14. Jahrhunderts entstand ein kleines Beginenkloster, dessen Nonnen sich der durch Württemberg eingeführten Reformation wider­setzten und 1570 im Kloster Weiden bei Augsburg Aufnahme fanden. Klostergebäude 1640 zerstört. Filialkirche nach Tubingius 1155 Christus und Maria geweiht. 1322 stiftete Ulrich von Weiler eine Kaplanei; nach der Reformation 1537 wurde diese aufgehoben und die Besorgung dem jeweiligen Helfer in Blaubeuren übertragen. Evangelische Kirche 1851 nach Brand umgebaut, heute Pfarrei Schelklingen. Katholiken nach Blaubeuren.
Patrozinium: Christus und Maria
Ersterwähnung: 1155

GND-ID:
  • 4680098-0
Suche