Mundingen - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 0854

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Albdorf am Nordhang des Landgerichts.
Historische Namensformen:
  • Muntinga
Geschichte: 854 Muntinga (Personenname), Siedlung der ältesten Schicht. Alemannische Grabfunde im Ort und in der Flur Breite im Nordosten. 854 in der Schwerzenhuntare gelegen. Später Herrschaft der Grafen von Berg-Wartstein. Auf der Flur Landgericht südöstlich des Orts befand sich die Gerichtsstätte der Grafschaft Wartstein, die um 1200 »in Egerdin« genannt wird. Der größere Teil des Dorfs kam 1383 von den Kayb an Württemberg, das es dem Amt Münsingen unterstellte. Die Rechte des Klosters Zwiefalten kamen 1750 hinzu. 1810 Oberamt Zwiefalten und im selben Jahr zum Oberamt (1938 Landkreis) Ehingen.

Ersterwähnung: 0854
Kirchengeschichte: Kapelle 854, Kirche und Pfarrei 1208. Kirchensatz 1383 von den Kayb an Württemberg, das 1535 die Reformation einführte. Evangelische Pfarrkirche von 1790, Turm älter. Katholiken nach Granheim.

GND-ID:
  • 4485387-7
Suche