Waldhausen - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 0835

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf am Abfall der Moränenplatte gegen die Donauniederung. Kleines Neubaugebiet am Hang im Südwesten.
Historische Namensformen:
  • Waldhusir
Geschichte: 835 Waldhusir (wohl von Wald), Sied­lung des älteren Landausbaus. Die im 11. und 12. Jahrhundert auftretenden Edelfreien von Waldhausen nannten sich wohl nicht nach diesem Ort. Im 13. Jahrhundert Ortsherrschaft vermutlich bei den Herren von Justingen; 1294 Verkauf von Besitz an Kloster Heiligkreuztal. Dieses erwarb 1300 ein weiteres Gut von den Grafen von Grüningen-Landau und hatte später die Herrschaft inne. Spätestens im 16. Jahrhundert Hochgerichtsbarkeit der Grafschaft Sigmarin­gen als Inhaberin der Klostervogtei. Mit dem Kloster 1803 an Württemberg, 1805 unter volle württembergische Staatshoheit. Oberamt Heiligkreuztal, 1807 Oberamt Riedlingen, 1938 Landkreis Saulgau.

Ersterwähnung: 1738
Kirchengeschichte: Stets Filial der katholischen Pfarrei Altheim. Abgegangene Kapelle auf dem Kapellen­berg. Neue Kapelle Sankt Oswald 1738, Abbruch der angebauten Klause und Erweite­rung nach Westen 1886, Turm 1911. Evangelische nach Riedlingen.
Patrozinium: Sankt Oswald
Ersterwähnung: 1738

GND-ID:
  • 4358488-3
Suche