Oberessendorf - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 0797

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf im »Riedtal« vor dem Jungendmoränenrücken. Orts­umgehung der Вundesstraße 30 im Westen. Neubaugebiet im Norden.
Historische Namensformen:
  • Essindorf
Geschichte: 797, 817 Essindorf (Personenname Esso). Siedlung der älteren Ausbauzeit. 817 werden die »beiden Essendorf« (in duabus Essindorf) genannt. Bis 1824 bildeten beide Orte gemeinsam eine Gemeinde; hier war der Sitz des Ammans und des Gerichts Essendorf. Als Teil der Herrschaft Waldsee kam das Dorf 1331 an Österreich, 1386 an die Truchsessen von Waldburg (1454 mannserbliche Inhabung). 1806 Vereinödung; dabei entstanden die Ortsteile Boppers, Geigers, Geiselmann, Heines, Hubers, Krätis, Neuhauser, Schmidtonis, Schneiderbenes, Schneidermartin, Teuses und Venis. Im gleichen Jahr unter württembergische Staatshoheit. Oberamt Waldsee, 1938 Landkreis Biberach.

Ersterwähnung: 1700 [um]
Kirchengeschichte: Früher Filial der Pfarrei Unteres­sendorf. Selbständige Pfarrei 1901. Katholische Pfarrkirche Sankt Michael 1904 von J. Cades an Stelle einer älteren Kapelle. Kapelle Sankt Eligius um 1700. Evangelische nach Bad Waldsee.
Patrozinium: Sankt Eligius
Ersterwähnung: 1700 [um]

GND-ID:
  • 4511110-8
Suche