Neufra - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1100 [1. Hälfte 12. Jahrhundert]

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Haufendorf am rechten Rand der Donauniederung, überragt von Schloss und Pfarrkirche auf einem Sporn der Moränenplatte. 1958 Ortsumgehungs­straße im Westen (Bundesstraße 311). Neubaugebiet im Norden.
Historische Namensformen:
  • Nuferon
  • Nufiron
  • Nunfrun
Geschichte: Erste Hälfte 12. Jahrhundert (Chronik, Корie 16. Jahrhundert) Nuferon, Nufiron (?), 1275 Nunfrun (Ortsname ungedeutet). Alemannische Reihengräber am östlichen Ortsrand. Ältere Nennungen des Ortsnamens und von Adel dieses Namens sind bisher nicht sicher lokalisiert. Hierher ge­hört vermutlich der im 13. Jahrhundert auftretende Adel, der von den Herren von Hornstein beerbt wurde. Letztere sind hier seit 1303 genannt und verkauften 1399 das Dorf als freies Eigen mit allen Rechten an die Herren von Gundelfingen. Die von Hornstein besaßen die neue und die alte Burg neben der Kirche, wohl Vorgängerbauten des heutigen Schlosses (Herrenhaus des 15. Jahrhunderts mit Erweiterungsbau des 16./17. Jahrhunderts, außer­dem noch Reithaus und Fruchtkasten, zwischen beiden das Tor, hängender Garten vor dem Herrenhaus), seit 1867 in Privatbesitz, seit 1975 Umbau in Eigentumswoh­nungen. Eine weitere, heute abgegangene Burg befand sich westlich des Dorfes; Sitz der vermut­lich stammesgleichen Ritterfamilien Fleck und Ranz von Neufra, die seit Ende des 12. Jahrhunderts auftreten. Als ihre Erben saßen hier schon 1365 die Wichsler (von Weisel bei Ehin­gen), die 1405 die Burg von den Grafen von Veringen zu Eigen erhielten. Auch dieser Besitz kam 1410 an von Gundelfingen; nach deren Aussterben 1546 erbten die Grafen von Helfenstein die kleine Herrschaft. Neufra wurde in der Folge zum Verwaltungsmittel­punkt für den Besitz bis nach Gundelfingen und Hayingen. 1627 an Fürstenberg, 1806 unter württembergische Staatshoheit. Oberamt Riedlingen, Patrimonial-Obervogteiamt bis 1809. 1938 Landkreis Saulgau.

Name: Burgen; Schloss

Ersterwähnung: 1275
Kirchengeschichte: Kirche und Pfarrei 1275, Sankt Peter 1386, Sankt Peter und Paul 1481. Patronat der Herrschaft, seit 1390 Lehen der Herren von Krenkingen. Der Pfarrsprengel umfasste zunächst nur Burg und Mühle; die übrigen Bewohner des Dorfs waren nach Ertingen eingepfarrt, bis sie 1522 ebenfalls der Pfarrei Neufra zugewiesen wurden. Die spätgotische Pfarrkirche von 1517 steht zusammen mit dem Schloss beherrschend über dem Ort. Inneres noch weitgehend im Charakter der Erbauungszeit. Der Turm war ursprünglich an der Stelle der heutigen Sakristei, 1724/35 am jetzigen Platz errichtet. Krypta in heutiger Form von 1922. Bedeutende Adelsgrabmäler des 15. und 16. Jahrhunderts. Spital 1536 gegründet, später Armenhaus. Evangelische nach Ried­lingen.
Patrozinium: Sankt Peter
Ersterwähnung: 1386

GND-ID:
  • 4341170-8
Suche