Neuravensburg - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1271

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf in der Südspitze des Stadtgebiets. Ortsdurchfahrt Вundesstraße 18. Seit 1970 großes Neubaugebiet am Südrand.
Historische Namensformen:
  • Nuiwen Ravenspurg
Geschichte: 1271 (Корie 15. Jahrhundert) Nuiwen Ravenspurg. Frühmittelalterliche Burganlage, im Bauernkrieg 1525 zerstört, von Abt Bernhard Müller 1614/17 wieder aufgebaut. Teilweiser Abbruch 1836/40. 1913 und 1962 Si­cherung der Turmruine. Die am Fuße der Burg im 13. Jahrhundert angelegte Stadt wurde 1272 zerstört, 1351 noch als Stadt bezeichnet, ab 1432 aber Flecken oder Dorf genannt. Ehemalige Herrschaft, zur gleichnamigen Burg gehörend, im 13. Jahrhundert in der Hand der hohen Reichsministerialen von Ravensburg, die der Burg wohl den Namen gaben. Nach dem Tod des Reichskämmerers Heinrich von Ravensburg um 1270 an Kloster Sankt Gallen. Von diesem an verschiedene Herren verliehen oder verpfändet, ge­langte Neuravensburg 1451 als Pfand an die Stadt Lindau und 1586 an die Stadt Wangen, wurde aber 1608 vom Kloster Sankt Gallen zurückerworben. Die Landeshoheit wurde 1699 von den Grafen von Montfort-Tettnang dem Kloster als Pfand überlassen, 1772 aber wieder ausgelöst. Grundherr in allen Ortsteilen war das Kloster Sankt Gallen. Vereinödung der Herrschaft 1775 bis 1790. 1803 dem Fürsten von Dietrichstein zugesprochen, kam die Herr­schaft 1806 unter württembergische Oberhoheit. 1810 als Schultheißerei dem Oberamt Wangen un­terstellt. Die Standesherrschaft kaufte Württemberg 1829.
Ersterwähnung als Stadt: 1200 [13. Jahrhundert]

Name: Burg Neuravensburg
Datum der Ersterwähnung: 1271

Kirchengeschichte: Katholische Pfarreien in Rog­genzell und Schwarzenbach. Evangelische nach Wangen.

GND-ID:
  • 4705034-2
Suche