Rüsselhausen - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1272

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Im Tal und an den Hängen des Aschbachs breitet sich das locker bebaute Dorf aus.
Historische Namensformen:
  • Ruesilthusen 1272 [1272 und 1283]
Geschichte: 1272, 1283 Ruesilthusen. Noch frühmittelalterlicher Ausbauweiler von Markelsheim. 1273 —1283 Niederadel von Rüsselhausen im Gefolge der Herren von Dürn. Vor 1410 der Ort wie Herrenzimmern an den Deutschen Orden und durch Albrecht von Hohenlohe vom Lehensnexus befreit. Dann wieder als hohenlohisches Lehen bei den Herren von Uissigheim. 1533 unmittelbar hohenlohisch. Mit dem Amt Pfitzingen 1806 unter württembergische Souveränität, 1809 Oberamt, 1938 Landkreis Mergentheim. Noch 1812 zur Gemeinde Pfitzingen, 1828/31 selbständig.

Ersterwähnung: 1313 [im 14. Jahrhundert]
Kirchengeschichte: 1313 Kapelle, ursprünglich von Markelsheim abhängig. Wohl noch im 14. Jahrhundert Pfarrei, das Patronatsrecht würzburgisches Lehen für die Ortsherren. Seit der Reformation Pfarrei in Pfitzingen zuständig. Gotische Chorturmkirche, barock umgestaltet. Katholiken zu Apfelbach.

GND-ID:
  • 7627556-5
Suche